Besuch im Tierzelt

ZLF: Wo Ferkel Stadtkinder beschnuppern

+
Da geht's zu wie im Schweinestall: Die Vorschulkinder der Münchner Kita an der Bad-Sogen-Straße 5b erkunden das Tierzelt auf dem Zentral-Landwirtschaftsfest. Besonders verliebt haben sich die Kinder in die Ferkel.

München - Zutrauliche Kälber, überschwängliche Ferkel und schlüpfende Küken: Im Tierzelt auf dem Zentral-Landwirtschaftsfest sind alle Tiere vom Bauernhof versammelt.

Lara packt beherzt eine Handvoll Stroh und hält sie an den Holzzaun. Das bayerische Kalb Nummer 33768 streckt seinen weißen Kopf durch die Latten, schnaubt und lässt sich von Lara an der Stirn streicheln. Die Vierjährige grinst stolz. „Das ist schön“, sagt sie. Lara war am Montag mit ihrer Kindertagesstätte Herrnstraße zu Besuch auf dem Zentral-Landwirtschaftsfest – zusammen mit insgesamt 1000 Münchner Vorschulkindern.

Spaziergang im Regen: Die Kindergartengruppe aus der Herrnstraße mit Bürgermeister Josef Schmid.

Eigentlich mag Lara am allerliebsten Pferde. „Ich hätte gerne eins. Und einen Hund“, sagt sie. Aber weil sie noch nie auf einem Bauernhof war, kann sie sich auch für die Kälber begeistern, die ihre Freunde angesteuert haben. Sechs von ihnen liegen oder stehen in ihrem Gehege mitten im Tierzelt. Dass der Regen aufs Dach prasselt und die Lüftung leise rauscht ist kaum zu hören. Kinderlachen, irgendwo kräht ein Hahn, Hühner antworten gackernd, Schweine quicken.

Und hier am Kälberstall muhen Nilo und Jakob. Die beiden Fünfjährigen versuchen ein weiß-braunes Tier, Nummer 43323, in dessen Sprache anzulocken. Vergeblich, Nummer 43323 guckt skeptisch und geht keinen Schritt. Nilo und Jakob strecken sich so weit es nur geht, um über den Kälberzaun zu schauen. Da stubst Jakob Nilo mit großen Augen an. „Die hat Pipi gemacht.“

Mit dem Tierzelt auf dem ZLF hat der Bayerische Bauernverband einen Bauernhof in die Münchner Innenstadt geholt. Rund 800 Tiere wohnen hier eine Woche friedlich nebeneinander. Damit sie sich wohlfühlen, werden alle Bereiche mit unterschiedlichen Temperaturen und Luftgeschwindigkeiten geregelt. Es riecht nach Holzstreu, mit dem die Wege für die Besucher ausgelegt sind und ein bisschen nach Stroh.

Magdalena findet trotzdem, dass es etwas stinkt. Die Fünfjährige ist gerade mit Anastasia (5) und Hana (4) im Ferkelgehege dabei, die rosa Tiere mit Heu zuzudecken. Warum, wissen die Mädchen vom Kindergarten Bad-Soden-Straße 5b selbst zwar nicht so genau. Die Ferkel bleiben dadurch aber brav liegen und haben aufgehört, die Gummistiefel und Dirndlschürzen der Vorschulkinder anzuknabbern. „Die Kinder sind total begeistert, Stadtkinder kommen eben nicht so oft auf den Bauernhof“, lobt Erzieherin Jasmin Forster.

Einen Stall weiter ist es mucksmäuschenstill. Dort stehen die Mädchen und Buben aus der Herrnstraße inzwischen. Beide Hände am Zaun, Kinn darauf, der Blick ist gebannt. In dem Gehege liegt nämlich ein Schwein – größer als die Kinder selbst – auf der Seite. Seine acht Ferkel drängen an die Zitzen, stubsen und trinken seelig.

Magdalena traut sich, das Küken zu streicheln. Die Familie hat selbst welche daheim.

Einen ähnlichen Gesichtsausdruck hat Lars, der am anderen Ende der Halle vor einer Wärmelampe beobachtet, wie ein Hühnerei immer weiter aufplatzt. Der Vierjährige ist kein Stadtkind. „Wir haben 750 Schafe in Unterfranken“, sagt Mama Claudia Ixmeier. Lars stapft trotzdem neugierig durchs Tierzelt. Als er ein etwas älteres Küken in die Hand nehmen soll, klammert er sich aber schüchtern an Mamas Bein.

Magdalena (5) traut sich. Sie kennt das schon von daheim, ihre Eltern haben nämlich neben zehn Rindern auch ein paar Hühner. „Wir sind hier, um uns über ein paar Rinderrassen zu informieren“, erklärt Mama Andrea Schmid. Das Tierzelt sei für Magdalena trotzdem schön. Da gibt es nämlich auch Pferde. Und die liebt die Fünfjährige über alles.

Jede Menge Tiere & große Maschinen: Eindrücke vom ZLF

Eindrücke vom ZLF 2016. © Klaus Haag
Eindrücke vom ZLF 2016. © Klaus Haag
Eindrücke vom ZLF 2016. © Klaus Haag
Eindrücke vom ZLF 2016. © Klaus Haag
Eindrücke vom ZLF 2016. © Klaus Haag
Eindrücke vom ZLF 2016. © Klaus Haag
Eindrücke vom ZLF 2016. © Klaus Haag
Eindrücke vom ZLF 2016. © Klaus Haag
Eindrücke vom ZLF 2016. © Klaus Haag
Eindrücke vom ZLF 2016. © Klaus Haag
Eindrücke vom ZLF 2016. © Klaus Haag
Eindrücke vom ZLF 2016. © Klaus Haag
Eindrücke vom ZLF 2016. © Klaus Haag
Eindrücke vom ZLF 2016. © Klaus Haag
Eindrücke vom ZLF 2016. © Klaus Haag
Eindrücke vom ZLF 2016. © Klaus Haag
Eindrücke vom ZLF 2016. © Klaus Haag
Eindrücke vom ZLF 2016. © Klaus Haag
Eindrücke vom ZLF 2016. © Klaus Haag
Eindrücke vom ZLF 2016. © Klaus Haag
Eindrücke vom ZLF 2016. © Klaus Haag
Eindrücke vom ZLF 2016. © Klaus Haag
Eindrücke vom ZLF 2016. © Klaus Haag
Eindrücke vom ZLF 2016. © Klaus Haag
Eindrücke vom ZLF 2016. © Klaus Haag
Eindrücke vom ZLF 2016. © Klaus Haag
Eindrücke vom ZLF 2016. © Klaus Haag
Eindrücke vom ZLF 2016. © Klaus Haag
Eindrücke vom ZLF 2016. © Klaus Haag
Eindrücke vom ZLF 2016. © Klaus Haag
Eindrücke vom ZLF 2016. © Klaus Haag
Eindrücke vom ZLF 2016. © Klaus Haag
Eindrücke vom ZLF 2016. © Klaus Haag
Eindrücke vom ZLF 2016. © Klaus Haag
Eindrücke vom ZLF 2016. © Klaus Haag
Eindrücke vom ZLF 2016. © Klaus Haag
Eindrücke vom ZLF 2016. © Klaus Haag
Seit Dienstag sind sie da. Die Kühe stehen nun bis zum Ende des ZLF am 25.09 auf der Theresienwiese. © Heinz Hoffmann
Bei dem eigens für das ZLF aufgebauten Stall handelt es sich um einen Prototyp - gefertigt aus heimischen Holz und ausgestattet mit moderner Technik. © Heinz Hoffmann
Eine automatische Fütterungstechnik versorgt die gut 20 Tiere mit ausreichend Futter. © Heinz Hoffmann
Der Stall ist als Beitrag zur Diskussion um eine angemessene Tierhaltung gedacht. © Heinz Hoffmann
Bevor das ZLF los geht wurden die Tiere noch einmal ordentlich gestriegelt und geputzt. © Heinz Hoffmann
Die Besucher können sich in dem Stall einen laufenden Betrieb anschauen. So soll mit Vorurteilen in der Tierhaltung aufgeräumt werden. © Heinz Hoffmann
Der Kuhstall ist ein laufender Betrieb mit 20 Tieren, inklusive einer Melkmaschine. © Heinz Hoffmann
Bis zu 100 Leute aus der landwirtschaftlichen Praxis werden den Besuchern Fragen beantworten können. © Heinz Hoffmann
Den Kühen fehlt es auf dem ZLF an nichts. Es wird sich gut um sie gekümmert. © Heinz Hoffmann
Das Festzelt Traditione steht schon bereit für die Besucher. Denn es soll auch beim ZLF gefeiert werden. Es ist das erste mal, dass das Festzelt auf dem ZLF dabei ist. © Heinz Hoffmann
Das ZFL steht neben dem Oktoberfest auf der Theresienwiese. © Heinz Hoffmann
Moderne Maschinen aus der Landwirtschaft stehen als Ausstellungsstücke aus. © Heinz Hoffmann
In den unterschiedlichsten Größen werden Traktoren, Mähdrescher und Pflüge zu sehen sein. © Heinz Hoffmann
Die Hersteller von land- und forstwirtschaftlichen Maschinen und Geräten sind die größte Ausstellergruppe. © Heinz Hoffmann
Namhafte Firmen zeigen moderne und richtungsweisende Techniken mit der Zielsetzung, die Landarbeit schneller und leichter zu machen. © Heinz Hoffmann
Im Hintergrund immer das Oktoberfest mit den verschiedenen Fahrgeschäften. © Heinz Hoffmann
Jeden Tag gibt es einen neuen Schwerpunkt für die Besucher. Vom Tag der Landtechnik bis hin zum Tag der Tierzucht ist alles dabei. © Heinz Hoffmann
Die schweren Maschinen helfen in der Landwirtschaft immer mehr Fläche schneller und effizienter beackern zu können. © Heinz Hoffmann
Die Prämierung der besten Zuchttiere war auch diesmal wieder einer der Höhepunkte des Zentral-Landwirtschaftsfests. Dabei auch Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und Wirtschaftsministerin Ilse Aigner. Mehr als 400 Rinder, Pferde, Schweine, Schafe und Ziegen wurden beim Wettbewerb gezeigt. © H. Hoffmann
Die Prämierung der besten Zuchttiere war auch diesmal wieder einer der Höhepunkte des Zentral-Landwirtschaftsfests. Dabei auch Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und Wirtschaftsministerin Ilse Aigner. Mehr als 400 Rinder, Pferde, Schweine, Schafe und Ziegen wurden beim Wettbewerb gezeigt. © H. Hoffmann
Die Prämierung der besten Zuchttiere war auch diesmal wieder einer der Höhepunkte des Zentral-Landwirtschaftsfests. Dabei auch Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und Wirtschaftsministerin Ilse Aigner. Mehr als 400 Rinder, Pferde, Schweine, Schafe und Ziegen wurden beim Wettbewerb gezeigt. © H. Hoffmann
Die Prämierung der besten Zuchttiere war auch diesmal wieder einer der Höhepunkte des Zentral-Landwirtschaftsfests. Dabei auch Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und Wirtschaftsministerin Ilse Aigner. Mehr als 400 Rinder, Pferde, Schweine, Schafe und Ziegen wurden beim Wettbewerb gezeigt. © H. Hoffmann
Die Prämierung der besten Zuchttiere war auch diesmal wieder einer der Höhepunkte des Zentral-Landwirtschaftsfests. Dabei auch Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und Wirtschaftsministerin Ilse Aigner. Mehr als 400 Rinder, Pferde, Schweine, Schafe und Ziegen wurden beim Wettbewerb gezeigt. © H. Hoffmann
Die Prämierung der besten Zuchttiere war auch diesmal wieder einer der Höhepunkte des Zentral-Landwirtschaftsfests. Dabei auch Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und Wirtschaftsministerin Ilse Aigner. Mehr als 400 Rinder, Pferde, Schweine, Schafe und Ziegen wurden beim Wettbewerb gezeigt. © H. Hoffmann
Die Prämierung der besten Zuchttiere war auch diesmal wieder einer der Höhepunkte des Zentral-Landwirtschaftsfests. Dabei auch Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und Wirtschaftsministerin Ilse Aigner. Mehr als 400 Rinder, Pferde, Schweine, Schafe und Ziegen wurden beim Wettbewerb gezeigt. © H. Hoffmann
Die Prämierung der besten Zuchttiere war auch diesmal wieder einer der Höhepunkte des Zentral-Landwirtschaftsfests. Dabei auch Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und Wirtschaftsministerin Ilse Aigner. Mehr als 400 Rinder, Pferde, Schweine, Schafe und Ziegen wurden beim Wettbewerb gezeigt. © H. Hoffmann
Die Prämierung der besten Zuchttiere war auch diesmal wieder einer der Höhepunkte des Zentral-Landwirtschaftsfests. Dabei auch Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und Wirtschaftsministerin Ilse Aigner. Mehr als 400 Rinder, Pferde, Schweine, Schafe und Ziegen wurden beim Wettbewerb gezeigt. © H. Hoffmann
Die Prämierung der besten Zuchttiere war auch diesmal wieder einer der Höhepunkte des Zentral-Landwirtschaftsfests. Dabei auch Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und Wirtschaftsministerin Ilse Aigner. Mehr als 400 Rinder, Pferde, Schweine, Schafe und Ziegen wurden beim Wettbewerb gezeigt. © H. Hoffmann
Die Prämierung der besten Zuchttiere war auch diesmal wieder einer der Höhepunkte des Zentral-Landwirtschaftsfests. Dabei auch Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und Wirtschaftsministerin Ilse Aigner. Mehr als 400 Rinder, Pferde, Schweine, Schafe und Ziegen wurden beim Wettbewerb gezeigt. © H. Hoffmann
Die Prämierung der besten Zuchttiere war auch diesmal wieder einer der Höhepunkte des Zentral-Landwirtschaftsfests. Dabei auch Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und Wirtschaftsministerin Ilse Aigner. Mehr als 400 Rinder, Pferde, Schweine, Schafe und Ziegen wurden beim Wettbewerb gezeigt. © H. Hoffmann
Die Prämierung der besten Zuchttiere war auch diesmal wieder einer der Höhepunkte des Zentral-Landwirtschaftsfests. Dabei auch Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und Wirtschaftsministerin Ilse Aigner. Mehr als 400 Rinder, Pferde, Schweine, Schafe und Ziegen wurden beim Wettbewerb gezeigt. © H. Hoffmann
Die Prämierung der besten Zuchttiere war auch diesmal wieder einer der Höhepunkte des Zentral-Landwirtschaftsfests. Dabei auch Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und Wirtschaftsministerin Ilse Aigner. Mehr als 400 Rinder, Pferde, Schweine, Schafe und Ziegen wurden beim Wettbewerb gezeigt. © H. Hoffmann
Die Prämierung der besten Zuchttiere war auch diesmal wieder einer der Höhepunkte des Zentral-Landwirtschaftsfests. Dabei auch Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und Wirtschaftsministerin Ilse Aigner. Mehr als 400 Rinder, Pferde, Schweine, Schafe und Ziegen wurden beim Wettbewerb gezeigt. © H. Hoffmann
Die Prämierung der besten Zuchttiere war auch diesmal wieder einer der Höhepunkte des Zentral-Landwirtschaftsfests. Dabei auch Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und Wirtschaftsministerin Ilse Aigner. Mehr als 400 Rinder, Pferde, Schweine, Schafe und Ziegen wurden beim Wettbewerb gezeigt. © H. Hoffmann
Die Prämierung der besten Zuchttiere war auch diesmal wieder einer der Höhepunkte des Zentral-Landwirtschaftsfests. Dabei auch Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und Wirtschaftsministerin Ilse Aigner. Mehr als 400 Rinder, Pferde, Schweine, Schafe und Ziegen wurden beim Wettbewerb gezeigt. © H. Hoffmann
Die Prämierung der besten Zuchttiere war auch diesmal wieder einer der Höhepunkte des Zentral-Landwirtschaftsfests. Dabei auch Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und Wirtschaftsministerin Ilse Aigner. Mehr als 400 Rinder, Pferde, Schweine, Schafe und Ziegen wurden beim Wettbewerb gezeigt. © H. Hoffmann
Die Prämierung der besten Zuchttiere war auch diesmal wieder einer der Höhepunkte des Zentral-Landwirtschaftsfests. Dabei auch Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und Wirtschaftsministerin Ilse Aigner. Mehr als 400 Rinder, Pferde, Schweine, Schafe und Ziegen wurden beim Wettbewerb gezeigt. © H. Hoffmann
Die Prämierung der besten Zuchttiere war auch diesmal wieder einer der Höhepunkte des Zentral-Landwirtschaftsfests. Dabei auch Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und Wirtschaftsministerin Ilse Aigner. Mehr als 400 Rinder, Pferde, Schweine, Schafe und Ziegen wurden beim Wettbewerb gezeigt. © H. Hoffmann
Die Prämierung der besten Zuchttiere war auch diesmal wieder einer der Höhepunkte des Zentral-Landwirtschaftsfests. Dabei auch Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und Wirtschaftsministerin Ilse Aigner. Mehr als 400 Rinder, Pferde, Schweine, Schafe und Ziegen wurden beim Wettbewerb gezeigt. © H. Hoffmann
Die Prämierung der besten Zuchttiere war auch diesmal wieder einer der Höhepunkte des Zentral-Landwirtschaftsfests. Dabei auch Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und Wirtschaftsministerin Ilse Aigner. Mehr als 400 Rinder, Pferde, Schweine, Schafe und Ziegen wurden beim Wettbewerb gezeigt. © H. Hoffmann
Die Prämierung der besten Zuchttiere war auch diesmal wieder einer der Höhepunkte des Zentral-Landwirtschaftsfests. Dabei auch Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und Wirtschaftsministerin Ilse Aigner. Mehr als 400 Rinder, Pferde, Schweine, Schafe und Ziegen wurden beim Wettbewerb gezeigt. © H. Hoffmann
Die Prämierung der besten Zuchttiere war auch diesmal wieder einer der Höhepunkte des Zentral-Landwirtschaftsfests. Dabei auch Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und Wirtschaftsministerin Ilse Aigner. Mehr als 400 Rinder, Pferde, Schweine, Schafe und Ziegen wurden beim Wettbewerb gezeigt. © H. Hoffmann
Die Prämierung der besten Zuchttiere war auch diesmal wieder einer der Höhepunkte des Zentral-Landwirtschaftsfests. Dabei auch Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und Wirtschaftsministerin Ilse Aigner. Mehr als 400 Rinder, Pferde, Schweine, Schafe und Ziegen wurden beim Wettbewerb gezeigt. © H. Hoffmann

Oktoberfest 2016: Öffnungszeiten, Wiesn im TV und Übersichtsseite

Beim Oktoberfest 2016 gibt es erstmals Eingangskontrollen und ein Rucksackverbot. Was Sie mit aufs Festgelände nehmen dürfen, erfahren Sie hier. Was kostet heuer die Mass Bier und welche Öffnungszeiten hat die Wiesn? Hier beantworten wir Ihnen alles, was Sie zum Oktoberfest wissen müssen. Sie schaffen es selbst nicht aufs größte Volksfest der Welt? Kein Problem: Hier läuft die Wiesn im TV und im Stream. Natürlich gibt es auf der Theresienwiese einige Regeln - hier erklären wir Ihnen, was Sie niemals auf dem Oktoberfest tun sollten. Alle News zur Wiesn finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Auch interessant

Meistgelesen

Auf bayerischem Volksfest: Polizisten müssen sich mit Warnschuss vor Schlägern schützen
Auf bayerischem Volksfest: Polizisten müssen sich mit Warnschuss vor Schlägern schützen
Oberammergau und Umgebung: Drei Männer vermisst - und bislang keine einzige Spur
Oberammergau und Umgebung: Drei Männer vermisst - und bislang keine einzige Spur
Vergewaltigt und lebend im Wald verscharrt! Wird diese grausame Tat nun gesühnt?
Vergewaltigt und lebend im Wald verscharrt! Wird diese grausame Tat nun gesühnt?
Bayer gewinnt bei der Glücksspirale und steht jetzt vor schwieriger Entscheidung 
Bayer gewinnt bei der Glücksspirale und steht jetzt vor schwieriger Entscheidung 

Kommentare