1. tz
  2. Bayern

Ist Bayern auf die Corona-Mutation vorbereitet? Massive Personalausfälle in der Infrastruktur drohen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Kathrin Braun

Kommentare

Flughafen München
Die Omikron-Variante macht dem internationalen Flugverkehr zu schaffen (Symbolbild). © Andreas Gebert/dpa

Wie gefährlich ist Omikron für die Infrastruktur? Experten befürchten große Personalnöte, wenn viele Arbeitnehmer gleichzeitig fehlen. Bayerische Versorger sehen sich dennoch gewappnet.

München - Omikron überrollt Europa. Laut Gesundheitsminister Karl Lauterbach* (SPD) lässt sich die fünfte Welle nicht mehr aufhalten – und der Corona*-Expertenrat will allmählich in den Notbetrieb schalten: Das Gremium befürchtet Lücken in der kritischen Infrastruktur. Polizei, Feuerwehr, Stromversorger und Müllabfuhren etwa könnten von Personalmangel betroffen sein, wenn Omikron* zu viele Mitarbeiter in Quarantäne oder ins Krankenbett zwingt. Wie gut ist Bayern dafür gerüstet?

„Wir sind vorbereitet und optimistisch“, sagt Judith Kurzmeier von der Polizei München. Seit Beginn der Pandemie habe man so viele Beamte wie möglich ins Homeoffice geschickt – die Dienstpläne seien so entzerrt, dass sich keine gesamten Dienststellen in Quarantäne begeben müssen.

(Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.)

Omikron-Variante in Bayern: Polizei und Feuerwehr auf Ausfälle vorbereitet

Bei der Feuerwehr sieht man das ähnlich. „Wir haben unsere Notfallpläne seit Frühjahr 2020 zigmal angepasst“, sagt Jan Saurer von der Berufsfeuerwehr München. Neben den alarmbereiten Feuerwehrlern seien ohnehin täglich hunderte weitere für Verwaltungsarbeiten im Homeoffice. Bei Notfällen und Personalmangel könnten dann auch diese Mitarbeiter ausrücken. „Wir haben genug Personal in der Hinterhand.“

Laut bayerischem Wirtschaftsministerium ist auch die Versorgung von Strom und Gas gesichert. Die Notfallpläne der Versorger wurden wegen Omikron* erst kürzlich noch mal überprüft, sagt eine Sprecherin. Die Energiekonzerne hätten sich zum Beispiel mit der Fernsteuerung von Anlagen und ausreichend Ersatzteil-Vorräten vorbereitet. Man sei auch für „besonders kritische Szenarien des weiteren Pandemieverlaufs“ gewappnet.

Bei den Stadtwerken München (SWM) kommt sogar eine Kasernisierung der Mitarbeiter der Energie- und Trinkwasserversorgung infrage, um keine Lücken entstehen zu lassen. „Die Bereitschaft für diese Notmaßnahme, die zum Glück bisher nicht nötig war, war und ist sehr hoch“, sagt ein SWM-Sprecher.

Omikron legte US-Luftfahrt lahm - Flughafen München könne „schnell und flexibel“ reagieren

Im Nahverkehr drohen hingegen leichte Einschränkungen. Zwar gebe es Notfallpläne für Personalengpässe – die funktionierten aber „naturgemäß nur bis zu einer gewissen Größenordnung“, sagt MVG-Sprecher Johannes Boos. Bei größeren Personalengpässen könne deshalb der U-Bahn-Takt um einzelne Fahrten ausgedünnt werden.

Was Omikron im Flugverkehr* ausrichten kann, ist derzeit in den USA zu spüren. Große Fluglinien strichen über Weihnachten 1700 Flüge – weil Piloten und Besatzungen ausgefallen sind, teils allerdings auch wegen des Winterwetters. Am Flughafen München* sei der stabile Betrieb gesichert, meint Sprecher Robert Wilhelm. Bei den Terminaldiensten und im Tower etwa seien die Dienste so eingeteilt, dass sich Mitarbeiter aus verschiedenen Schichtplänen nicht begegnen können. Grundsätzlich könne der Flughafen „schnell und flexibel auf äußere Einflüsse“ reagieren.

Handelsverband: Wegen Omikron bestehe „kein Grund zur Panik“

Der Abfallwirtschaftsbetrieb München (AWM) hat für einen Personalmangel sogar verschiedene Eskalationsstufen vorbereitet. Der Drei-Stufen-Plan beginnt mit einfachen Schichtplänen, in kritischen Fällen könnten aber auch Mitarbeiter aus dem Urlaub geholt werden, sagte eine Sprecherin. Im „äußersten Notfall“ müsse der Leistungsumfang reduziert werden. Ob der Abfall der Münchner in jedem Fall abgeholt wird, konnte der AWM nicht garantieren.

Hingegen geht der Handelsverband Bayern (HDE) von einer lückenlosen Versorgung zumindest in Supermärkten aus. Für den täglichen Bedarf bestehe „kein Grund zur Panik“, verspricht HDE-Sprecher Bernd Ohlmann. „Absurde Szenen wie bei den Hamsterkäufen im Frühjahr 2020 müssen sich keinesfalls wiederholen.“ Supermärkte hätten in enger Abstimmung mit den Gesundheitsämtern spezielle Pandemiepläne erarbeitet. Viele Märkte arbeiteten mit Zeitarbeitsfirmen zusammen, um notfalls genug Personal bereitzustellen. *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare