1. tz
  2. Bayern

86-Meter-Kamin kommt weg - Straße über Wochen gesperrt

Erstellt:

Von: Gerti Reichl

Kommentare

Er ist über 50 Jahre alt und marode. Daher wird der 86 Meter hohe Kamin der Papierfabrik Louisenthal stückweise abgetragen und anschließend erneuert.

Gmund – Er ist so etwas wie ein Wahrzeichen von Gmund: Der Backstein-Kamin der Papierfabrik Louisenthal an der Mangfall. Seit über 50 Jahren ist er in Betrieb und entlässt Abgase der Fabrik-Dampfkessel in die Luft. Jetzt hat man festgestellt, dass der Kamin im oberen Teil einsturzgefährdet ist. 

Um Personen nicht zu gefährden, wird der Kamin jetzt abgebrochen – aber nur teilweise, wie Andrea Nitsche, Sprecherin des Mutterkonzerns Giesecke & Devrient, erklärt. „Der Kamin wird von Hand abgetragen“, so Nitsche. „So wenig wie möglich und so viel wie nötig, um die Sicherheit auf dem Gelände zu gewährleisten.“ Der Kamin soll so weit abgebrochen werden, bis wieder gesunde Bausubstanz vorzufinden ist. Ob er anschließend wieder seine bisherige Höhe bekommt, ist offen. Während der Bauarbeiten ist der Betrieb stillgelegt, erst nach Beendigung der Arbeiten werde er wieder aufgenommen, so die Sprecherin.

Die Abbrucharbeiten beginnen am Dienstag, 6. März, und dauern bis Ende des Monats. Was die Abgase selbst betrifft, so werden diese laut G&D regelmäßig nach strengen Vorgaben geprüft. Die Ergebnisse seien im Katasteramt des Landratsamts Miesbach veröffentlicht.

Straße aus Sicherheitsgründen gesperrt

Die Gemeinde Gmund macht bereits jetzt darauf aufmerksam, dass aus Sicherheitsgründen die Straße Buchleiten vom Kindergarten Louisenthal bis zur Mühlthalstraße wegen der Arbeiten vom 6. März bis einschließlich 29. März gesperrt bleibt. Die Zufahrt zum Kindergarten Louisenthal erfolgt von der Mangfallstraße über den Neumüllerweg bis zum Buchleitenweg.  

gr

Auch interessant

Kommentare