Peggy: Ein Grab wie ein Mahnmal

Peggy
+
Peggys leeres Grab – ein Ort des Gedenkens

Lichtenberg - Peggys Mutter Susanne Knobloch (40) ließ vor Jahren auf Anraten von Psychologen ein Grab für sie errichten. Heute erscheint es ohne Leiche wie vergessen.

„Wer nicht an Engel glaubt, der ist dir nie begegnet“, steht auf dem grauen Grabstein auf dem Friedhof von Nordhalben. Wer die Geschichte dieses Steins nicht kennt, wird beim Namen auf dem Grab stutzen: „Peggy Knobloch * 6.4.1992 † 7.5.2001“ – ganz so, als geschähe die Suche nach Peggys Leiche im 15 Kilometer entfernten Lichtenberg in einer anderen Welt. Doch das Grab ist natürlich leer. Peggys Mutter Susanne Knobloch (40) ließ es auf Anraten von Psychologen errichten.

Heute erscheint das Grab ohne Leiche wie vergessen. „Nur selten kommt noch jemand und legt Blumen hin oder pflegt die Pflanzen“, sagt eine Anwohnerin. Peggys Mutter lebt nun rund 200 Kilometer entfernt. Sie habe die Anfeindungen in Lichtenberg und Umgebung nicht mehr ausgehalten, sagte sie zur Begründung. Nicht wenige hielten ihr vor, wie sie denn ihr Kind aufgeben könne – wo doch noch nicht einmal feststehe, ob es tot sei.

Gerade in diesen Tagen, wo der Fall Peggy durch die Knochenfunde am Lichtenberger Marktplatz wieder in aller Munde ist, wirkt das verlassene Grab wie ein Mahnmal. Der Fall Peggy lässt die Region einfach nicht ruhen. Und der kleine blaue Plastikdelfin, den Peggys Schwester (heute 15) hier niederlegte, halten das Andenken an Peggy wach. Für 20 Jahre wurde das Grab gepachtet. Ob in dieser Zeit das Rätsel um Peggy gelöst wird? Die Anwohnerin, die sich manchmal um das leere Grab kümmert, hofft es: „Damit man das Mädchen endlich richtig beerdigen kann.“

tz

Hier sucht die Polizei nach Peggys Leiche

Hier sucht die Polizei nach Peggys Leiche

Peggy
Leichenspürhund Marc (6) wird am Mittwoch zur Suche nach der Leiche des Mädchens Peggy in den Hinterhof des Anwesens geführt. © dpa
Peggy
Dieses Loch baggerte die Polizei im Hinterhof des Hauses, um nach Peggys Überresten zu suchen. © dpa
Peggy
Ein Polizeibeamter leuchtet am Mittwoch mit einer Taschenlampe in ein Kellerloch des Hauses in Lichtenberg, in dem nach der Leiche des Mädchens Peggy gesucht wird. © dpa
Peggy
Ein Kameramann filmt hinter Absperrbändern der Polizei © dpa
Peggy
Oberstaatsanwalt Ernst Schmalz gibt eine Pressekonferenz zu den vorläufigen Ergebnissen der Suche nach der Leiche des Mädchens. © dpa
Peggy
Das Medieninteresse am Fall ist enorm. © dpa
Peggy
 © dpa
Peggy
 © dpa
Peggy
 © dpa
Peggy
Zwei Polizisten bewachen den Hauseingang in Lichtenberg in dem die Spurensicherung nach der Leiche des Mädchens Peggy sucht. © dpa
Peggy
Erdal K., Vater des wegen Mordes verurteilten Ulvi K. beobachtet die Suche nach der Leiche des Mädchens. © dpa
Peggy
Polizeibeamte verlassen am 22.04.2013 das abgesperrte Gelände nahe der Kirche in Lichtenberg. © dpa
Peggy
 © dpa
Peggy
 © dpa
Peggy
 © dpa
Pflastersteine in einem Hinterhof in Lichtenberg wurden  für die Suche nach der Leiche des Mädchens Peggy entfernt. © dpa
Peggy
 © dpa
Peggy
Pflastersteine in einem Hinterhof in Lichtenberg wurden für die Suche nach der Leiche des Mädchens Peggy entfernt. © dpa
Peggy
Ein Bagger wird  für die Suche nach der Leiche von Peggy vor einen Hinterhof in Lichtenberg gefahren © dpa
Peggy
Ein Bagger wird für die Suche nach der Leiche von Peggy vor einen Hinterhof in Lichtenberg gefahren © dpa
Peggy
Ein Polizist bewacht einen Hauseingang in Lichtenberg, in dem die Spurensicherung nach der Leiche des Mädchens Peggy sucht. © dpa
Peggy
Ein Beamter der Spurensicherung geht durch einen Hinterhof in Lichtenberg, in dem Plastersteine für die Suche nach der Leiche des Mädchens Peggy entfernt © dpa
Peggy
Polizeibeamte unterhalten sich hinter einer Sichtabsperrung © dpa
 © dpa
 © dpa
 © dpa
 © dpa

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion