Bagger in Lichtenberg rückt ab

Peggy: Jetzt warten alle aufs Labor

+
Peggy verschwand spurlos, als sie neun Jahre alt war

Lichtenberg - Die massive Suchaktion im Fall Peggy, die am Montag völlig überraschend auf Geheiß der Staatsanwaltschaft Bayreuth angelaufen war, wirft etliche Fragen auf.

Der Bagger rollte am Donnerstag langsam vom Gelände des Lichtenberger Hauses am Marktplatz, doch im Keller wurde weiter gearbeitet. Das THW meißelte den Kellerboden auf – gibt es noch weitere Spuren, die einen Hinweis geben könnten auf den Verbleib der seit zwölf Jahren verschollenen Peggy?

Die massive Suchaktion, die am Montag völlig überraschend auf Geheiß der Staatsanwaltschaft Bayreuth angelaufen war, wirft etliche Fragen auf. Eine davon, die die Kiebitze am Sichtzaun mit am meisten beschäftigt: Wer war der Hinweisgeber, der das Anwesen von Frührentner Hans H. (66, Name geändert) in den Fokus der Ermittlungen rückte? Dessen Tipp so weit geht, dass ein Riesenaufgebot angerückt ist? Einige kombinieren messerscharf: „Des war bestimmt aana, der vieles wissen muss.“

Hans H., der im Jahr 2008 wegen schweren sexuellen Missbrauchs von zwei Mädchen eine Haftstrafe verbüßen musste, war vor Bekanntwerden dieser Vorwürfe verheiratet gewesen. Noch im Prozess hielt seine Ehefrau zwar fest zu ihm, doch später reichte sie die Scheidung ein. Im Zuge der Grabungen wurden auch mehrere Objekte durchsucht, darunter ein Lagerschuppen in Thüringen, die Wohnung der Schwiegertochter von Hans H. in Mittelfranken. Zudem will die Staatsanwaltschaft in Richtung Halle ermitteln, wo ein Mann lebe, der Peggy gekannt haben könnte.

In Lichtenberg fanden die Ermittler in einer alten Sickergrube Knochenteile. Nun warten alle auf die Ergebnisse aus dem Labor, doch erst in gut einer Woche wird klar sein, ob es sich überhaupt um menschliche Knochen handelt. Sie könnten schließlich auch von einem Tier stammen. Oder aus einem Friedhof sein, den es früher hier neben der Kirche gegeben hat.

Und selbst wenn es sich um sterbliche Überreste von Peggy handeln sollte, ist damit auch noch kein Mord bewiesen. „Sie könnte ja beim Spielen hineingefallen sein, gibt der Bayreuther Oberstaatsanwalt Ernst Schmalz zu bedenken. „Der Innenhof ist damals öffentlich zugänglich gewesen.“

tz

 

Hier sucht die Polizei nach Peggys Leiche

Hier sucht die Polizei nach Peggys Leiche

Auch interessant

Meistgelesen

Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
82-Jähriger rast mit 180 über Bundesstraße – der Grund ist skurril
82-Jähriger rast mit 180 über Bundesstraße – der Grund ist skurril
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion