Durchbruch bei der Suche?

Fall Peggy: Polizei findet Knochenreste

Peggy
+
Ein Polizist bewacht die Grube im Hinterhof des Anwesens, wo die Polizei Knochenreste gefunden hat.

Lichtenberg - Bei der Suche nach der Leiche des Mädchens Peggy hat die Polizei Knochenteile gefunden. Ob sie zu dem seit zwölf Jahren verschwundenen Mädchens gehören, ist aber noch offen.

Knochenfund und neue Rätsel: Vor zwölf Jahren verschwand in Oberfranken das Mädchen Peggy - bei einer großen Suchaktion nach der Leiche hat die Polizei nun in ihrem früheren Wohnort Knochenteile gefunden. Doch damit ist das Rätsel um Peggys Schicksal nicht geklärt, denn es ist noch unklar, ob es sich überhaupt um menschliche Knochen handelt. Es könnten auch Tierknochen sein, sagte Ernst Schmalz von der Staatsanwaltschaft Bayreuth am Mittwoch in Lichtenberg in Bayern. Zudem sei denkbar, dass die in einer Sickergrube gefundenen Knochen von einem Friedhof stammten, den es früher dort gegeben habe. Ein Ergebnis der rechtsmedizinischen Untersuchung soll erst in rund einer Woche vorliegen.

Die Polizei machte die Funde direkt neben einem Haus in Lichtenberg, das seit Montag durchsucht wurde. Es liegt rund 250 Meter entfernt von der früheren Familienwohnung Peggys.

"Durchsuchungsmaßnahme setzt deutlichen Anfangsverdacht voraus"

Der Bewohner des Anwesens wurde von der Polizei in Bayreuth ausführlich befragt. „Es gibt aber keinen Anhaltspunkt dafür, dass er im Zusammenhang mit dem Fall Peggy eine Straftat begangen hat“, betonte Schmalz. Er sei auf freiem Fuß. Eine ganze Reihe von Hinweisen habe die Durchsuchung gerechtfertigt. „So eine Durchsuchungsmaßnahme setzt einen deutlichen Anfangsverdacht voraus. Da genügt kein anonymes Schreiben.“ Genauere Angaben machte er nicht.

Die Ermittler gruben mit Unterstützung des Technischen Hilfswerks (THW) fast den kompletten Innenhof des Hauses um. Am Donnerstag sollten die Arbeiten weitergehen. Mit den Ermittlungen direkt nach dem Verschwinden Peggys habe der Mann nichts zu tun gehabt, sagte Schmalz weiter. Er sei damals ein unbescholtener Bürger gewesen.

Hier sucht die Polizei nach Peggy

Hier sucht die Polizei nach Peggys Leiche

Peggy
Leichenspürhund Marc (6) wird am Mittwoch zur Suche nach der Leiche des Mädchens Peggy in den Hinterhof des Anwesens geführt. © dpa
Peggy
Dieses Loch baggerte die Polizei im Hinterhof des Hauses, um nach Peggys Überresten zu suchen. © dpa
Peggy
Ein Polizeibeamter leuchtet am Mittwoch mit einer Taschenlampe in ein Kellerloch des Hauses in Lichtenberg, in dem nach der Leiche des Mädchens Peggy gesucht wird. © dpa
Peggy
Ein Kameramann filmt hinter Absperrbändern der Polizei © dpa
Peggy
Oberstaatsanwalt Ernst Schmalz gibt eine Pressekonferenz zu den vorläufigen Ergebnissen der Suche nach der Leiche des Mädchens. © dpa
Peggy
Das Medieninteresse am Fall ist enorm. © dpa
Peggy
 © dpa
Peggy
 © dpa
Peggy
 © dpa
Peggy
Zwei Polizisten bewachen den Hauseingang in Lichtenberg in dem die Spurensicherung nach der Leiche des Mädchens Peggy sucht. © dpa
Peggy
Erdal K., Vater des wegen Mordes verurteilten Ulvi K. beobachtet die Suche nach der Leiche des Mädchens. © dpa
Peggy
Polizeibeamte verlassen am 22.04.2013 das abgesperrte Gelände nahe der Kirche in Lichtenberg. © dpa
Peggy
 © dpa
Peggy
 © dpa
Peggy
 © dpa
Pflastersteine in einem Hinterhof in Lichtenberg wurden  für die Suche nach der Leiche des Mädchens Peggy entfernt. © dpa
Peggy
 © dpa
Peggy
Pflastersteine in einem Hinterhof in Lichtenberg wurden für die Suche nach der Leiche des Mädchens Peggy entfernt. © dpa
Peggy
Ein Bagger wird  für die Suche nach der Leiche von Peggy vor einen Hinterhof in Lichtenberg gefahren © dpa
Peggy
Ein Bagger wird für die Suche nach der Leiche von Peggy vor einen Hinterhof in Lichtenberg gefahren © dpa
Peggy
Ein Polizist bewacht einen Hauseingang in Lichtenberg, in dem die Spurensicherung nach der Leiche des Mädchens Peggy sucht. © dpa
Peggy
Ein Beamter der Spurensicherung geht durch einen Hinterhof in Lichtenberg, in dem Plastersteine für die Suche nach der Leiche des Mädchens Peggy entfernt © dpa
Peggy
Polizeibeamte unterhalten sich hinter einer Sichtabsperrung © dpa
 © dpa
 © dpa
 © dpa
 © dpa

Als Peggys Mörder ist 2004 der geistig behinderte Ulvi K. verurteilt worden. Doch an seiner Schuld gab es stets Zweifel. 2012 begannen Staatsanwaltschaft und Kripo Bayreuth erneut mit Ermittlungen. Ulvis Anwalt hat zudem einen Wiederaufnahmeantrag gestellt. Es gebe aber dazu keinen Zusammenhang mit der derzeitigen Aktion, betonte Schmalz. Der Anklagebehörde und der Polizei gehe es vor allem darum, Peggys Leiche zu suchen.

Selbst wenn sich herausstellen sollte, dass man sterbliche Überreste von Peggy gefunden habe, bedeute dies noch nicht automatisch, dass man einen neuen Täter habe, betonte Schmalz. Viele Varianten seien dann denkbar - „bis hin zu der These, dass Peggy beim Spielen hineingefallen ist.“

Die Sickergrube ist heute mit einem Wintergarten überbaut. 2001 allerdings war die Überbauung noch nicht vorhanden und der Innenhof frei zugänglich, hieß es. Noch wisse man auch nicht, wie die Knochen in die Grube gelangt sein könnten, sagte Schmalz. Dass es sich um Knochenteile und -splitter handle, könne man möglicherweise damit erklären, dass immer noch Wasser durch die Grube geleitet wurde - und weitere Knochen weggespült worden seien.

dpa

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion