Verbraucherservice mahnt Supermarkt ab

Penny verkauft „Bayern“-Käse - dabei kommt er gar nicht aus dem Freistaat

+

Dieser Käse kommt aus dem tiefsten Bayern - möchte man meinen: Der Supermarkt Penny verkauft den „Almtaler Bierkäse“ in bester Bayern-Optik. Dabei kommt das Produkt ganz woanders her.

Berge, eine Alm, Käsebrot und Bier: Beim „Almtaler Bierkäse“, den Penny in seinen Regalen stehen hat, entsteht sofort der Eindruck, das Produkt kommt aus Bayern. In Wahrheit stammt der Käse allerdings aus der Bautzen in Sachsen. Und genau diesen Umstand hat der Verbraucherservice Bayern (VSB) jetzt angeprangert.

Die Verbraucherschützer werfen dem Supermarkt „Irreführung der Verbraucher“ vor, wie es in einer Pressemitteilung heißt. „Ein durchschnittlich informierter Verbraucher kommt vor dem Hintergrund der gegenständlichen Produktverpackung nicht auf die Idee, dass der Käse aus Sachsen stammt. Vielmehr muss er davon ausgehen, dass der Käse aus der Alpenregion oder sogar aus Bayern stammt“ kommentiert Jochen Weisser, Jurist beim VSB. Und weiter: „Gerade durch die Kombination des Bergpanoramas und der Almhütte wird ganz klar ein Bezug zum Bundesland Bayern hergestellt, so dass der durchschnittlich informierte Verbraucher davon ausgehen muss, der Käse würde auch von hier stammen“.

Penny hat auf die Abmahnung bereits reagiert und eine Unterlassungserklärung unterzeichnet, so der Verbraucherservice. Darin sei zugesichert worden, dass der Käse in Zukunft in Zukunft nicht mehr in dieser Verpackung vermarktet wird.

Mit diesen „Zipfelmännchen“ treibt es Penny wirklich auf die Spitze

sta

Auch interessant

Meistgelesen

Achtjähriger und sein Vater aus Gilching verschwunden
Achtjähriger und sein Vater aus Gilching verschwunden
Schock am Tegernsee: Sportkleidung im Wert von 100.000 Euro geklaut
Schock am Tegernsee: Sportkleidung im Wert von 100.000 Euro geklaut
Tier verursacht Sturz - Mopedfahrer stirbt
Tier verursacht Sturz - Mopedfahrer stirbt
Schauplatz der Nürnberger Prozesse für Touristen offen
Schauplatz der Nürnberger Prozesse für Touristen offen

Kommentare