Zu wenige Altenpfleger

„Auf uns rollt eine Lawine zu“: Landkreise schlagen Pflege-Alarm

Fast alle Landkreise in Bayern sehen einen Pflegenotstand auf sich zukommen.
+
Fast alle Landkreise in Bayern sehen einen Pflegenotstand auf sich zukommen. (Symbolbild)

Der Fachkräftemangel hat die Lage in der Pflege enorm verschärft - fast alle bayerischen Landkreise sehen eine Notlage auf sich zukommen. 

  • 88 Prozent der Landkreise in Bayern rechnen mit einem Pflegenotstand.
  • Aktuell wird 70 Prozent der Pflegearbeit von Angehörigen geleistet.
  • Im Landtag berieten Experten jetzt über mögliche Lösungen.

München – „Tagelang“ könne man über die Probleme in der Pflege diskutieren, leitete der Vorsitzende Bernhard Seidenath (CSU) gestern die Anhörung im Gesundheitsausschuss des Landtags ein. Doch das Gremium hatte für die Schilderungen von zwölf Sachverständigen nur gut zwei Stunden Zeit. 

Da hielt sich Georg Sigl-Lehner auch nicht lange mit Formalitäten auf. „Auf uns rollt eine Lawine zu“, sagte der Präsident der Vereinigung der Pflegenden in Bayern. Er bezweifelt die Zahlen der Bundesregierung, wonach in Bayern 5000 Pflegekräfte fehlen. „Ich glaube, es sind wesentlich mehr.“

Bayern: 88 Prozent der Landkreise rechnen mit Pflegenotstand

Dass der Fachkräftemangel in der Pflege auch an Bayern nicht spurlos vorbeizieht, war klar. Wie drastisch die Lage offenbar bereits ist, hingegen wohl nicht jedem. Der bayerische Landkreistag hat den vom Ausschuss an ihn gestellten Fragenkatalog an seine Mitglieder weitergereicht. 58 von 71 Landkreisen haben geantwortet – und zeichnen ein düsteres Bild. 51 Landkreise (88 Prozent) kommen zu der Einschätzung, dass ihnen ein Pflegenotstand droht, oder eine Notlage bereits eingetreten ist.

Die Experten im Landtag waren sich einig, dass dieses Problem sowohl die stationären Pflegeheime als auch die ambulanten Pflegedienste hart trifft. Und gerade auf die Hilfe der mobilen Pflegekräfte sind auch viele pflegende Angehörige angewiesen, die noch immer 70 Prozent der Pflegearbeit leisten. „Ohne sie würde das ganze System wegbrechen“, sagte Brigitte Bührlen von der Stiftung pflegender Angehöriger.

Angehörigen-Pflege wird weniger werden - die klassische Kleinfamilie auch

Ein durchaus reale Gefahr. Denn die befragten Landkreise gehen bereits davon aus, dass der bislang hohe Anteil der Angehörigenpflege in den kommenden Jahren deutlich zurückgehen wird. Auch, weil das Angebot an Kurzzeit-, Tages- und Nachtpflegeplätzen zur Entlastung pflegender Angehöriger unzureichend sei. 

Angehörigen-Vertreterin Bührlen erkennt zudem einen gesellschaftlichen Wandel. „Vater, Mutter, Kind und Trauschein ist nicht mehr das übliche Familienmodell.“ Zudem gebe es immer mehr Menschen, die es sich nicht zutrauen, einen Angehörigen zu pflegen, oder das schlicht nicht wollen. „Dass die Angehörigen-Pflege nicht unser Bollwerk sein kann, muss uns klar sein“, sagte Bührlen.

Fachkräfte-Mangel in der Pflege in Bayern - Landtag berät

Was also tun, um dem akuten Mangel an Pflegekräften zu begegnen?„Durch Ausbildung alleine können wir die Lücke nicht schließen“, sagte Joachim Görtz vom Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste. Doch bei der Zuwanderung von Pflegekräften bestehe häufig das Problem, dass die Anerkennung der ausländischen Berufsabschlüsse viel zu lange dauere. 

Wilfried Mück, der Geschäftsführer der Freien Wohlfahrtspflege in Bayern, regte deshalb eine Vorabprüfung schon im Ausland an. Allerdings müssten die angeworbenen Pfleger nicht nur die Sprache beherrschen – „das Handwerkszeug der Pflege“ –, sondern auch die deutsche Kultur und Geschichte kennen. Zudem „müssen wir aufpassen dass wir nicht Menschen aus dem Ausland abwerben, die dort dringend gebraucht werden“.

Pflegenotstand in Bayern: Pflege-Roboter oder Vorbild Niederlande?

Klar wurde zudem, dass man nicht zu viel Hoffnung darauf setzen sollte, das zeitnah technische Wunderlösungen das Problem lösen. Die Pflege-Roboter, die es bisher gibt, seien „sturzgefährdeter als die Patienten selbst“, sagte Constanze Giese, Professorin an der Katholischen Stiftungshochschule.

Klaus Schulenburg, Leiter der Abteilung Soziales beim Bayerischen Landkreistag, hält stattdessen ein niederländisches Modell namens Buurtzorg für vielversprechender. Dabei betreuen und unterstützen selbstständig organisierte Teams Gemeinschaften bei der Pflege. Eins zu eins sei das zwar nicht auf Deutschland übertragbar, doch es gebe Bemühungen, vergleichbare Strukturen zu entwickeln. Man müsse Pflege neu denken. Sonst werde das aktuelle Modell „gegen die Wand laufen“.

Das jährliche Krankenhaus-Barometer kommt zu einem alarmierenden Ergebnis. 2020 sind Tausende von Pflegestellen unbesetzt. „Patientengesundheit zunehmend gefährdet“.

Mehr als 102.000 Menschen unterschrieben kürzlich für das Volksbegehren „Stoppt den Pflegenotstand“. Der Verfassungsgerichtshof erklärte es allerdings für unzulässig.

Bis 2030 fehlen in Bayern bis zu 60.000 Altenpfleger. Durchschnittlich verdienen sie 2500 Euro Brutto. Besserer Lohn wäre wichtig, um neue Pfleger zu gewinnen. Aber Geld ist nicht alles:

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kuriose Aushänge und Zettel aus Bayern
Kuriose Aushänge und Zettel aus Bayern
Frau in ihrem Haus getötet: Polizei nimmt Verdächtigen fest - er ist erst 17 Jahre alt
Frau in ihrem Haus getötet: Polizei nimmt Verdächtigen fest - er ist erst 17 Jahre alt
Ladendieb ohne Maske türmt: 23-Jähriger läuft Polizei direkt in die Arme - und beißt zu
Ladendieb ohne Maske türmt: 23-Jähriger läuft Polizei direkt in die Arme - und beißt zu
Tödlicher Unfall bei Traunstein: Mann (23) prallt mit Auto gegen Baum - dann schleudert Wagen über Bahngleise
Tödlicher Unfall bei Traunstein: Mann (23) prallt mit Auto gegen Baum - dann schleudert Wagen über Bahngleise

Kommentare