Unglück im Pitztal

Allgäuer (30) stürzt 35 Meter tief in Gletscherspalte

+
Per Spaltenbergegerät rettete die Bergrettung Innerpitztal einen jungen Mann aus dem Allgäu aus einer Gletscherspalte am Bruchkogel.

St. Leonhard/Kempten - Spektakuläre Rettungsaktion im Pitztal: Zwei Freunde aus Kempten (28 und 30) waren mit Splitboards unterwegs, als der Ältere in eine Gletscherspalte stürzte.

Die beiden jungen Männer, 28 und 30 Jahre alt und aus Kempten im Allgäu, waren auf einer Tour bei St. Leonhard im Pitztal, fuhren mit ihren Splitboards - das sind teilbare Snowboards - über den Taschachferner in Richtung Wildspitze. Das Unglück geschah bei der Abfahrt am Nachmittag: Die Freunde befanden sich gegen 15.40 Uhr auf knapp 3400 Metern, als der Ältere der beiden am Bruchkogel durch eine schneebedeckte Gletscherspalte einbrach und rund 35 Meter tief stürzte.

Der 28-Jährige alarmierte die Bergrettung. Doch die Rettung gestaltete sich schwierig: In Zusammenarbeit mit einem Hubschrauber der Alpinpolizei brauchten die Helfer der Bergrettung Innerpitztal rund zwei Stunden, um den schwer verletzten 30-Jährigen zu retten. Der Kemptener wurde mit dem Notarzthubschrauber Alpin 2 ins Klinikum Innsbruck geflogen.

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion