Mit Baseballschläger bedroht

Polizist schießt Mann in beide Arme

+
Eine Jacke am Ort des Schusswechsels. Sie ist polizeilich gekennzeichnet.

Velden - Wegen Ruhestörung hatte der Polizeieinsatz im niederbayerischen Velden begonnen - als sich einer der Randalierer nicht bremsen ließ, schoss ein Beamter ihm in beide Arme.

Ein Polizist hat einem mit einem Baseballschläger randalierenden Mann in Velden (Landkreis Landshut) in beide Arme geschossen. Zuvor hatten die Beamten vergeblich versucht, den 38-Jährigen zu beruhigen. Selbst Pfefferspray zeigte keine Wirkung, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Der Randalierer wurde in eine Klinik gebracht. Polizei und Landeskriminalamt ermitteln, wie Markus Kring, Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Landshut, sagte.

Mehrere Anwohner hatten sich am Montagabend über Lärm beschwert und die Polizei gerufen. Als die Beamten eintrafen, wurden sie von dem 38-Jährigen und dessen 32-jährigem Bekannten aus einem Fenster übel beleidigt. Dem Bericht nach fielen auch rechtsradikale Äußerungen, einer der Männer zeigte den Hitlergruß. Ob bei den Männern Drogen oder Alkohol im Spiel waren, wird geprüft.

Wenig später kam der 38-Jährige mit seinem Baseballschläger aus dem Haus gestürmt und bedrohte die Beamten. Als er sich nicht bremsen ließ, gab ein Polizist zwei Schüsse ab. Strafrechtlich in Erscheinung getreten war der 38-Jährige zuvor nicht, wie Kring sagte.

Bei dem Einsatz wurde eine Polizistin leicht verletzt, der 32-Jährige hatte sich vermutlich beim Einschlagen einer Glastüre eine Schnittwunde zugezogen.

Polizist schießt Mann in beide Arme

Polizist schießt Mann in beide Arme

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Mutter des WM-Mörders: "Er tötet mich, wenn er rauskommt"
Mutter des WM-Mörders: "Er tötet mich, wenn er rauskommt"

Kommentare