Zufallsfund gibt Rätsel auf

Wer setzte dieses Auto in den Inn?

+
Dieses Autowrack barg das THW Rosenheim in einer komplizierten Aktion aus dem Inn.

Griesstätt - Mysteriöser Fund im Landkreis Rosenheim: Das THW barg ein Autowrack aus dem Inn, ein zweites liegt noch auf dem Grund. Der Fall beschäftigt nun die Polizei.

Es war reiner Zufall, der zu dem rätselhaften Fund führte. Bei einer kürzlichen Übung war die Wasserschutzpolizei Prien (Landkreis Rosenheim) mit einem Sonargerät auf dem Inn unterwegs. Dabei orteten sie mehrere auffällige Gegenstände. Später bei der Auswertung wurde dann klar: Hier liegen zwei Fahrzeuge auf dem Grund des Flusses!

Mit Hilfe des Technischen Hilfswerk Rosenheims wollte die Polizei dann am vergangenen Samstag die Autowracks bergen. Das erwies sich aber als mühsamer als vorher angenommen, vor allem aufgrund des laut Polizeiangaben momentan sehr hohen Wasserstands des Inns. "Wir hatten unter Wasser keinerlei Sicht, die Taucher mussten sich blind an die Autos herantasten", sagt THW-Einsatzleiter Markus Otto. Zudem sei das Auto komplett "zugeschlammt" gewesen - und somit schwerer zu bergen. 15 Helfer, zwei Booten und ein Geländefahrzeug mit Seilwinde waren bis spätabends im Einsatz. Wegen der nicht vorhandenen Sicht gelang es Tauchern erst nach mehreren Versuchen, ein Stahlseil erfolgreich am Auto zu befestigen. Dann zog die Seilwinde einen roten Pkw ans Ufer.

Polizei birgt rätselhaftes Autowrack

Polizei birgt rätselhaftes Autowrack

Nach 13 Stunden Arbeit war ein Auto gegen 21.30 Uhr geborgen - das andere liegt immer noch am Grund. "Das können wir erst bergen, wenn der Wasserstand niedriger ist", so Polizeisprecher Jürgen Thalmeier. In der Zwischenzeit will die Polizei den Besitzer des geborgenen Autos ausfindig machen. Einen Anhaltspunkt gebe es: "Die TÜV-Plakette am Fahrzeug lief 1983 ab", so Thalmeier. Möglicherweise liegt der Wagen also schon seit Jahrzehnten auf dem Grund. Die Polizei will nun abklären, inwiweit beim Kraftfahrtbundesamt in Flensburg noch Altdaten zu dem Fahrzeug vorhanden sind.

Wollte hier einfach jemand seine alte Karre entsorgen? Und in welchem Zusammenhang steht das geborgene Auto mit dem, das noch im Inn liegt? "Es könnte Zufall sein", meint Thalmeier. Bis das zweite Auto geborgen wurde, bleibt jedoch viel Raum für Spekulationen.

ary

Auch interessant

Meistgelesen

Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
In Kreisverkehr: Fahrer wird von Traktor geschleudert und stirbt
In Kreisverkehr: Fahrer wird von Traktor geschleudert und stirbt
Junger Motorradfahrer (17) stirbt bei Unfall
Junger Motorradfahrer (17) stirbt bei Unfall
Vollsperrung auf der A9: Schwerer Unfall mit zehn Verletzten
Vollsperrung auf der A9: Schwerer Unfall mit zehn Verletzten

Kommentare