Skurriler Einsatz

Polizei jagt den Betrunkenen im Bärenpelz

Rosenheim - Die narrische Zeit beginnt erst in einer Woche, wirft aber offenbar bereits ihre Schatten voraus: Die Polizei musste in der Freitagnacht auf "Bärenjagd" gehen.

Am 2. Januar machte sich ein 19-jähriger Rosenheimer einen Spaß und war in einem Braunbärenkostüm unterwegs. Er hatte ein paar Schnäpse über den Durst getrunken und erschreckte in der Innenstadt einige Passanten. Diese fanden den bärigen Auftritt nicht so lustig und informierten die Polizei, die daraufhin nach dem Pelzträger fahndete. Nach eingehender Belehrung, den Unsinn sein zu lassen, zog der junge Mann von dannen.

Jedoch wurde wenig später wiederum die Streife alarmiert, da „der Bär“ nun am Rosenheimer Salzstadel sein Unwesen trieb: Er versuchte ein Verkehrsschild aus der Verankerung zu nehmen und auf der Straße zu platzieren, was jedoch misslang. Nachdem er sich noch eine kleine Verfolgungsjagd mit der Polizei quer über die Loretowiese lieferte, wurde „der Bär“ wegen seiner Unbelehrbarkeit über Nacht in Gewahrsam genommen, um weitere Untaten zu verhindern. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von über einem Promille.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
Mittelfranken: Ein Toter bei Frontalzusammenstoß
Mittelfranken: Ein Toter bei Frontalzusammenstoß
Reichsbürger-Prozess: Polizisten müssen Tod ihres Kollegen nachspielen
Reichsbürger-Prozess: Polizisten müssen Tod ihres Kollegen nachspielen
Nach Unfall mit Pferdekutsche nun auch Ehemann gestorben
Nach Unfall mit Pferdekutsche nun auch Ehemann gestorben

Kommentare