1. tz
  2. Bayern

Polizei sorgt mit SEK-Scherz auf Twitter für Empörung: „Ey, lieber Social-Media-Cop ...“

Erstellt:

Von: Tanja Kipke

Kommentare

Diskussion auf Twitter: Ein Beitrag der Polizei Mittelfranken erhitzt die Gemüter im Netz.
Diskussion auf Twitter: Ein Beitrag der Polizei Mittelfranken erhitzt die Gemüter im Netz. © Swen Pförtner/dpa/Screenshot PolizeiMittelfranken Twitter (merkur.de-Collage)

Die Polizei Mittelfranken sorgt mit einem Tweet im Netz für Verwirrung und Empörung. Ein offenbar nicht ganz ernst gemeinter Hashtag erhitzt die Gemüter.

Nürnberg – Es ist nicht das erste Mal, dass die Polizei Mittelfranken mit ihren Tweets für Aufregung sorgt. Erst vor einigen Monaten ging ein Beitrag der Beamten viral, in denen die Polizei über ein Diebstahl berichtete. Viele Twitter-Nutzer machten sich darüber lustig. Alles andere als lustig fanden die Leute eine Schätzfrage über die Pfandflaschensammlung eines Obdachlosen. Die Polizei entschuldigte sich sogar im Nachhinein und löschte den Beitrag wieder. Nun sorgt ein offenbar lustig gemeinter Post erneut für Empörung.

Polizei sorgt auf Twitter für Ärger: Nutzer empört – „Unangebrachter Humor“

Es ist üblich, dass die Polizei ab und an über ihre Einsätze via Twitter berichtet. Ein Beitrag vom Samstag beginnt mit folgendem Satz: „Ein Anrufer aus Nürnberg teilt mit, dass es jeden Abend im Haus nach Cannabis rieche“. Soweit so gut. Der zweite Satz scheint einige Nutzer im Netz zu verwirren. „Da Geruchsbelästigungen eine schlimme Sache sind, schauen wir uns das mal an. #SEKkommt“. Dahinter ein Zwinkersmiley.

Im Nachtrag heißt es dann noch unter dem Post: „Bei einem Bewohner konnte durch unsere Streife Marihuana festgestellt werden“. Eine Anzeige drohe. Nicht wenige sind überrascht. „Echt jetzt?“, „Ernsthaft SEK?“ oder „unfassbar“ ist in den Kommentaren zu lesen. Auf die Frage: „Ist das ein Scherz? Bitte um Aufklärung!“ heißt es von der Polizei: „Sie können wieder ruhig durchatmen. Das SEK kommt deshalb vorerst nicht.“ Es war offensichtlich ein Scherz der Beamten, die Spezialeinheit rückt in einem solchen Fall natürlich nicht aus.

Von dem Humor der Polizei sind die Nutzer jedoch alles andere als begeistert. Der Humor sei unangebracht oder aus den 50ern ist in den Kommentaren zu lesen. „Ihr seid echt unlustig“ findet jemand, ein anderer ist sich sicher, die Beamten hätten zu viel Freizeit.

Twitter Nutzer mit klarer Botschaft an „Social-Media-Cop“

Ein Kommentar richtet sich direkt an den Social-Media-Beauftragten, der für den Tweet verantwortlich ist. „Ey, lieber Social-Media-Cop: Deine Aufgabe ist es nicht, hier mit edgy Sprüchen Leute zu bespaßen, sondern deinen Beamtenstand der Bevölkerung repräsentativ näherzubringen“, heiß es. „Wäre also mega, wenn du in Zukunft solche Sprüchlein, die Polizeigewalt verharmlosen, abstellen könntest.“ 174 Gefällt-Mir-Angaben erhielt der Kommentar. Darauf folgte jedoch prompt die Antwort: „Nimm den Stock aus dem Hintern ... Verstehst du Spaß nicht?“ Einige finden den Humor der Beamten also doch ganz witzig. (tkip)

Übrigens: Unser Nürnberg-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus Mittelfranken und der Franken-Metropole. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Kommentare