1. tz
  2. Bayern

So geschah der Polizistenmord 1975

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
So berichtete die tz am 7. März 1975.

Augsburg - Rudolf R., einer der beiden mutmaßlichen Mörder von Mathias Vieth – er hat mit nur 19 Jahren schon einmal einen Polizeibeamten getötet! Was in der Nacht zum 6. März 1975 geschah, lesen Sie hier:

Lesen Sie auch:

Das SEK schlug um kurz vor 12 Uhr zu

Einen Verdächtigen zogen die Beamten aus dem Auto

Polizistenmord wird Fall für "Aktenzeichen XY ... ungelöst"

Polizistenmord: Weitere Gegenstände gefunden

Polizistenmord: Die Jagd nach den Tätern

"Matze, du bist der hellste Stern am Himmel!"

Der gelernte Automechaniker Rudolf R. und sein gleichaltriger Freund Johann S. haben einen silberfarbenen BMW 3000 gestohlen und fahren damit nach Landsberg. Das Ziel der beiden Waffennarren: Die Ritter-von-Leeb-Kaserne in Landsberg am Lech. Sie fahren am Haupttor vor und halten dem wachhabenden Gefreiten Norbert P. den abgesägten Lauf eines Gewehrs unter die Nase. „Gib die Knarre her, sonst passiert was“, herrschen sie den damals 20-Jährigen an, und erpressen so dessen Pistole. Anschließend fahren sie nach Augsburg und dort auf die A 8. Kurz vor dem Augsburger Rasthof geht ihnen der Sprit aus, R. stellt den schweren BMW rechts ab. Da ist es 2 Uhr morgens am 6. März 1975.

Augsburger Polizistenmord: Bilder vom Einsatz in Friedberg

Eine zufällig vorbeikommende Polizeistreife bemerkt das unbeleuchtet abgestellte Fahrzeug. Die drei Beamten wollen den Fahrer kontrollieren, steigen aus, da peitschen Schüsse aus dem Gebüsch. Polizeiobermeister Bernd Dieter Kraus (damals 31) bricht tödlich getroffen zusammen. Gegen 4 Uhr morgens, die beiden 19-Jährigen kommen nach ihrer Flucht gerade nach Hause, werden sie festgenommen.

Im Prozess ein Jahr später wird Rudolf R. zu lebenslanger Haft verurteilt, sein Komplize Johann S. kommt mit sechs Jahren Jugendstrafe davon. 1994 kommt R. frei, und jetzt hat er anscheinend wieder gemordet …

Polizistenmord: Beerdigung in Königsbrunn

dop/mdu

Auch interessant

Kommentare