Prozess geht weiter

Polizistenmord: DNA von Angeklagtem an Waffen

Polizistenmord Augsburg
1 von 1
Ein Foto des ermordeten Polizisten Mathias Vieth steht beim Trauergottesdienst im Jahr 2011 im Mariendom von Augsburg. Am Mittwoch wird der Prozess um den Tod des Polizisten fortgesetzt.

Augsburg - In einem Augsburger Wald soll der 58-jährige Angeklagte den Polizisten Mathias Vieth erschossen haben. Nun wurden seine DNA-Spuren auf sichergestellten Waffen gefunden.

Im Prozess um den Mord an dem Augsburger Polizisten Mathias Vieth wurden bei einer weiteren Untersuchung von sichergestellten Waffen DNA-Spuren des Angeklagten gefunden. Dies berichtete eine Münchner Gerichtsmedizinerin am Mittwoch im Verfahren vor dem Landgericht Augsburg.

Sie hatte bereits früher an Beweismaterial genetische Hinweise auf den 58-Jährigen entdeckt. Er war bereits Mitte der 1970er Jahre wegen eines Polizistenmordes verurteilt worden. Mit dem Ergänzungsgutachten zu den DNA-Spuren will die Strafkammer die Beweisaufnahme abschließen.

Verfahren wurde unterbrochen

Damit die Verteidiger weitere Beweisanträge prüfen können, wurde das Verfahren allerdings zunächst unterbrochen. Dennoch sollte noch am Mittwoch der Staatsanwalt sein Plädoyer halten.

Der 58-jährige Angeklagte soll gemeinsam mit seinem älteren Bruder im Oktober 2011 nach einer Verfolgungsjagd in einem Augsburger Wald den 41 Jahre alten Polizisten erschossen und dessen Kollegin verletzt haben.

Das Verfahren gegen den Bruder war wegen der Parkinsonerkrankung des 60-Jährigen ausgesetzt worden und soll später noch einmal von vorne beginnen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgesehen

Notarzt fährt zu Einsatz - plötzlich wird er selber zum Opfer
Notarzt fährt zu Einsatz - plötzlich wird er selber zum Opfer
Luxuswagen Ford GT schmilzt im Feuer: Vater und Sohn retten sich
Luxuswagen Ford GT schmilzt im Feuer: Vater und Sohn retten sich
Spektakulärer Unfall auf der A8: Jeep kracht in Warteschlange an der Ausfahrt - und hat dann einen Schutzengel
Spektakulärer Unfall auf der A8: Jeep kracht in Warteschlange an der Ausfahrt - und hat dann einen Schutzengel
50 Meter durch die Luft geschleudert: Motorradfahrer stirbt nach Horror-Unfall 
50 Meter durch die Luft geschleudert: Motorradfahrer stirbt nach Horror-Unfall 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.