Schwere Brandstiftung

Praxis angezündet - Zahnärztin muss fünf Jahre hinter Gitter

München - Weil eine Zahnärztin aus Geldnot ihre Praxis in der Münchner Innenstadt angezündet hat, ist sie am Donnerstag vom Landgericht zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Die 62-Jährige habe sich der schweren Brandstiftung schuldig gemacht, teilte eine Gerichtssprecherin mit. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Auslöser der Tat am 22. August 2013 waren die finanziellen Folgen ihrer Scheidung. Die Frau konnte ihren Verpflichtungen gegenüber ihrem Ex-Mann und Kollegen nicht mehr nachkommen und meldete hoch verschuldet Insolvenz an. Nach der Brandstiftung tauchte die Angeklagte zunächst unter, wurde aber wenig später gefasst.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare