Zug musste halten

3,3 Promille: Mann attackiert Zugbegleiter und Reisende

+
Nach seiner Attacke wurde der Mann in Ansbach von der Bundespolizei festgenommen.

Ansbach - Auf dem Weg nach Würzburg ist ein schwer betrunkener Mann gegenüber einem Zugbegleiter und anderen Reisenden handgreiflich geworden. Die Bundespolizei nahm ihn fest.

Mit mehr als 3,3 Promille im Blut hat ein 44 Jahre alter Mann in einem ICE randaliert und einen außerplanmäßigen Stop des Zuges erzwungen. Wie die Polizei am Freitag berichtete, war der Mann am Vortag einem Zugbegleiter auf der Fahrt von Augsburg nach Würzburg aufgefallen, weil er keinen Fahrschein hatte. Im Verlauf des Disputs soll der 44-Jährige dem Bahnmitarbeiter mit der Faust in den Bauch geschlagen und ihn bespuckt haben. Zwei Reisende, die schlichtend eingreifen wollten, wurden ebenfalls angegriffen, eine 33-Jährige zudem unsittlich berührt. Beim außerplanmäßigen Halt in Ansbach nahmen Bundespolizisten den Täter fest. Er wurde zur Ausnüchterung in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei ermittelt gegen den Reisenden wegen Körperverletzung, sexueller Beleidigung und Leistungserschleichung.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare