Das Motiv: Neid

Kolleginnen klauen Prostituierter Sex-Spielzeug

Augsburg - "Völlig unsinnige Straftaten": Zwei Prostituierte haben einer Kollegin Sex-Spielzeug, Unterwäsche und Schuhe gestohlen. Das Motiv: Neid.

Angeblich spannte sie ihren Kolleginnen die Freier aus: Zwei 19- und 21-jährige Prostituierte aus Budapest bestahlen vergangenen Dezember eine andere Prostituierte. Die drei Frauen arbeiteten in einem Bordell im Stadtteil Göggingen.

Die Beute: Sex-Spielzeug, erotische Unterwäsche und zwei Paar Schuhe - also alles, was eine Prostituierte zum Arbeiten braucht. Die Schadenfreude währte jedoch nur kurz - die Diebinnen flogen auf.

Die Ungarinnen klauten ein weiteres Mal, diesmal zwei Nackenkissen aus einem ICE am Hauptbahnhof. Da beide keinen festen Wohnsitz in Deutschland haben, wurden sie festgenommen und kamen in Untersuchungshaft ins Frauengefängnis nach Aichbach. Jetzt fiel im Prozess vor dem Jugendrichter das Urteil.

"Wir waren stinksauer"

Die Prostituierten gestanden beide Taten. "Die andere Frau hat uns die Freier weggenommen, wir waren stinksauer“, zitiert die Augsburger Allgemeine die Begründung der 19-Jährigen zum Diebstahl an ihrer Kollegin. Die Schuhe hätten ihr im übrigen gar nicht gepasst, betonte sie.

Für die "völlig unsinnigen Straftaten", wie die Augsburger Allgemeine den zuständigen Richter Bernhard Kugler zitiert, wurde die 21-Jährige zu einer Geldstrafe von 300 Euro, die 19-Järhige zu vier Wochen Dauerarrest verurteilt. Die Frauen hatten die Strafen jedoch bereits mit der Untersuchungshaft abgebüßt undkamen nach dem Prozess frei.

tp

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare