Punker-Drama in Freising: Nach Suizid sind alle weg

Immer wieder Ärger mit den Punkern gab’s am Freisinger Bahnhof – hier eine Szene vom August 2008. Foto: Lehmann

Freising - Bei den Punkern am Bahnhof - sofern es überhaupt noch welche gibt - ist Ruhe eingekehrt. Der Hintergrund ist tragisch.

Zwei Jahre lang war die Punkerszene am Freisinger Bahnhof ein großes Thema und durchaus auch ein Problem. In den Jahren 2008 und 2009 verging kaum eine Woche, in der es nicht zu unerfreulichen Vorfällen gekommen wäre und nicht die Polizei am Bahnhof auftauchen musste. Seit einigen Monaten herrscht Ruhe.

Laut Polizeichef Anton Hemmer gibt es einen ganz entscheidenden Grund für die Auflösung der Punkerszene in Freising: Im März 2009 habe es nach einem internen Konflikt in der Gruppe einen Suizid gegeben, als sich ein Punker aus Verzweiflung kurz nach Freising Richtung München vor einen Zug geworfen hatte.

Die Polizei sei damals von den Punkern aus Versehen in die falsche Richtung (nämlich Richtung Marzling) geschickt worden, so dass die herbeigerufenen Beamten den jungen Mann nicht mehr von seiner Tat abhalten konnten. „Danach waren alle hoch traumatisiert“, schilderte Hemmer die Folgen dieser Verzweiflungstat für die Szene. „Das war das entscheidende Erlebnis“, so die Einschätzung des PI-Chefs, sei die Punkerszene doch seit diesem Zeitpunkt nicht mehr in Freising unangenehm in Erscheinung getreten.

Auch interessant

Meistgelesen

Unwetterwarnung der Stufe 3: Starker Dauerregen - drei Tage lang – Neues Hochwasser droht
Unwetterwarnung der Stufe 3: Starker Dauerregen - drei Tage lang – Neues Hochwasser droht
Verdacht auf Wahlbetrug: Wurden AfD-Stimmen aus der Urne genommen?
Verdacht auf Wahlbetrug: Wurden AfD-Stimmen aus der Urne genommen?
Verhängnisvoller Rückweg: Mann stürzt vor den Augen seiner Frau in den Tod
Verhängnisvoller Rückweg: Mann stürzt vor den Augen seiner Frau in den Tod
Auto kracht in VW Bus von Sport-Verein: Fünf Kinder und Fahrerin im Krankenhaus
Auto kracht in VW Bus von Sport-Verein: Fünf Kinder und Fahrerin im Krankenhaus

Kommentare