Zug rammt Auto und landet im Garten

1 von 4
Rettungskräfte arbeiten am Mittwoch an einer Unfallstelle in Kellmünz (Kreis Neu-Ulm). Bei dem Unfall an dem Bahnübergang in Schwaben sind am Morgen etwa 20 Menschen verletzt worden. Die Autofahrerin, deren Wagen von einer Regionalbahn erfasst wurde, wurde schwer verletzt. Ein Teil des Zuges entgleiste bei dem Unfall, kippte nach etwa 100 Metern um und landete in einem Vorgarten.
2 von 4
Rettungskräfte arbeiten am Mittwoch an einer Unfallstelle in Kellmünz (Kreis Neu-Ulm). Bei dem Unfall an dem Bahnübergang in Schwaben sind am Morgen etwa 20 Menschen verletzt worden. Die Autofahrerin, deren Wagen von einer Regionalbahn erfasst wurde, wurde schwer verletzt. Ein Teil des Zuges entgleiste bei dem Unfall, kippte nach etwa 100 Metern um und landete in einem Vorgarten.
3 von 4
Rettungskräfte arbeiten am Mittwoch an einer Unfallstelle in Kellmünz (Kreis Neu-Ulm). Bei dem Unfall an dem Bahnübergang in Schwaben sind am Morgen etwa 20 Menschen verletzt worden. Die Autofahrerin, deren Wagen von einer Regionalbahn erfasst wurde, wurde schwer verletzt. Ein Teil des Zuges entgleiste bei dem Unfall, kippte nach etwa 100 Metern um und landete in einem Vorgarten.
4 von 4
Rettungskräfte arbeiten am Mittwoch an einer Unfallstelle in Kellmünz (Kreis Neu-Ulm). Bei dem Unfall an dem Bahnübergang in Schwaben sind am Morgen etwa 20 Menschen verletzt worden. Die Autofahrerin, deren Wagen von einer Regionalbahn erfasst wurde, wurde schwer verletzt. Ein Teil des Zuges entgleiste bei dem Unfall, kippte nach etwa 100 Metern um und landete in einem Vorgarten.

Kellmünz - Zug rammt Auto und landet im Garten

Auch interessant

Meistgesehen

Feuer-Aufregung in Nürnberg: Zwei verletzte Bahnmitarbeiter
Feuer-Aufregung in Nürnberg: Zwei verletzte Bahnmitarbeiter
Drei Hallen in Flammen - Explosionsgefahr
Drei Hallen in Flammen - Explosionsgefahr
News-Ticker: Der Tag nach dem Gas-Unglück
News-Ticker: Der Tag nach dem Gas-Unglück
Erschöpfte Wanderer: Einsatzflut für Berg- und Wasserwacht
Erschöpfte Wanderer: Einsatzflut für Berg- und Wasserwacht

Kommentare