Kurgast vermisst: Ist ihm etwas zugestoßen?

+
Dieser Berliner wird vermisst.

Ramsau - Seit mehreren Tagen wird ein Mann vermisst, der in Ramsau Urlaub gemacht hat. Die Polizei befürchtet, dass ihm etwas zugestoßen ist.

Seit Samstag, 19. Januar 2013, wird ein 45-jähriger Berliner vermisst. Nach bisherigen Erkenntnissen benutzte der Mann gegen Mittag den Linienbus und fuhr von seiner Urlaubsunterkunft in Ramsau zur Haltestelle Hintersee. Seitdem fehlt jede Spur von dem Kurgast. Es ist nicht auszuschließen, dass ihm etwas zugestoßen ist. Eine großangelegte Suchaktion, mit Bergwacht, Wasserwacht, Polizeibergführer, Polizeihubschrauber und Rettungshundestaffel, verlief bisher ohne Erfolg. Der 45 jährige Mann ist etwa 1,80 Meter groß, hat blonde kurze Haare, trug eventuell eine Brille und war bekleidet mit Outdoor-Bekleidung sowie festem Schuhwerk.

Die Polizei weist darauf hin, dass der vermisste 45-Jährige inzwischen einen hellen Vollbart trägt.

Wer hat den Mann seit Samstag Mittag gesehen? Um sachdienliche Hinweise an die Polizei Berchtesgaden, 08652/94670, wird gebeten.

Auch interessant

Meistgelesen

Partielle Mondfinsternis: So sind die Chancen das Phänomen in Bayern zu beobachten
Partielle Mondfinsternis: So sind die Chancen das Phänomen in Bayern zu beobachten
Tragischer Unfall bei Kirschernte - fünf Menschen stürzen mehrere Meter in die Tiefe
Tragischer Unfall bei Kirschernte - fünf Menschen stürzen mehrere Meter in die Tiefe
Pilzsammler findet Leiche im Wald: Polizei verhaftet zwei Verdächtige - neue Details
Pilzsammler findet Leiche im Wald: Polizei verhaftet zwei Verdächtige - neue Details
Vor den Augen der Zuschauer: Pilot stürzt bei Flugschau ab - und überlebt wie durch ein Wunder
Vor den Augen der Zuschauer: Pilot stürzt bei Flugschau ab - und überlebt wie durch ein Wunder

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion