Er wollte nicht erkannt werden

Raser liefert sich Versteckspiel mit Polizei

Bayreuth/Hof - Ein Mann war auf der A 9  satte 120 km/h zu schnell unterwegs. Als er einen Blitzer bemerkte, verdeckte er sein Gesicht mit dem Arm und flüchtete. Doch er hatte keine Chance.

Die kostenlose merkur-online.de-App:

Hier finden Sie die App für iPhones und iPad bei iTunes

Hier finden Sie die App für Android-Handys bei Google Play

Die kostenlose tz-online.de-App:

Hier finden Sie die App für iPhones und iPad bei iTunes

Hier finden Sie die App für Android-Handys bei Google Play

Ein Raser hat sich auf der Autobahn 9 zwischen Bayreuth und Hof ein Versteckspiel mit der Polizei geliefert. Auf einem auf 130 km/h beschränkten Streckenabschnitt war der 39-Jährige aus dem Landkreis Dillingen laut Verkehrspolizei am Mittwoch mit fast 250 km/h unterwegs. Als er die Radarkontrolle bemerkte, verdeckte der Fahrer laut Polizei noch sein Gesicht mit dem Arm, um nicht erkannt zu werden. Daraufhin wollten die Verkehrspolizisten den Mann nahe Hof stoppen.

Doch er habe sich der Kontrolle zunächst entzogen, indem er bei einer Anschlussstelle die Autobahn verließ, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Als er aber wieder auf die Autobahn auffuhr, wurde er bereits von der Polizei erwartet. Der Mann muss nun mit drei Monaten Fahrverbot rechnen.

Der Bußgeld-Katalog für Temposünder

Der Bußgeld-Katalog für Temposünder

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare