Razzia gegen Neonazis auch in Gauting

Mering/Gauting - Bei einer Razzia gegen Neonazis hat die Polizei am Dienstag sieben Anwesen in Bayern durchsucht. Auch im Landkreis Starnberg wurde ein Anwesen durchsucht.

Der Schwerpunkt der Aktion lag mit fünf durchsuchten Wohnungen und Häusern in Mering (Landkreis Aichach-Friedberg). Auch in Gauting (Landkreis Starnberg) und in Regensburg wurde je ein Anwesen durchsucht, wie die Staatsanwaltschaft Augsburg und das Polizeipräsidium Schwaben Nord mitteilten. Bei der Durchsuchung stellten die Beamten umfangreiches Beweismaterial gegen sieben Beschuldigte im Alter von 17 bis 22 Jahren sicher. Gegen sie bestehe der Verdacht der Volksverhetzung und der Sachbeschädigung, hieß es.

Die sieben Männer gehören den Ermittlungen zufolge zu den führenden Köpfen der Gruppe "Autonome Nationalisten Mering". Ihnen werden unter anderem ausländerfeindliche Aktivitäten in Form von Graffiti- und Plakatklebeaktionen im Raum Mering zur Last gelegt. Diese öffentlichen Aktionen hätten sich teilweise auch gegen kommunale Mandatsträger gerichtet.

An der Razzia war ein Großaufgebot von Polizeibeamten beteiligt. Bei dem sichergestellten Beweismaterial handelt es sich den Angaben zufolge vor allem um digitale Datenträger, die nun ausgewertet werden müssen. In einem Fall wurde auch mutmaßliches Diebesgut sichergestellt. Bei einem anderen Beschuldigten beschlagnahmten die Beamten ein nach dem Waffengesetz verbotenes Butterfly-Messer.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Auf A94: Super-Sportwagen kracht mit voller Wucht in Lkw - Fahrer verletzt
Auf A94: Super-Sportwagen kracht mit voller Wucht in Lkw - Fahrer verletzt
Nach heißen Tagen folgt jetzt der Temperatursturz - neue Wetter-Gefahr droht
Nach heißen Tagen folgt jetzt der Temperatursturz - neue Wetter-Gefahr droht
Wette endet tödlich: Mann (34) springt in Löschteich und geht unter
Wette endet tödlich: Mann (34) springt in Löschteich und geht unter
Nach Diskussion um neuen Song: Das sagt Sarah Connor zum Boykott von „Vincent“
Nach Diskussion um neuen Song: Das sagt Sarah Connor zum Boykott von „Vincent“

Kommentare