Tierquälerei-Verdacht

Razzia bei Ferkelzüchter in Schwaben

+
Die Staatsanwaltschaft hat wegen des Verdachts der Tierquälerei in Nordschwaben zwei Betriebe eines großen Ferkelzüchters durchsuchen lassen.

Donauwörth - Die Staatsanwaltschaft hat wegen des Verdachts der Tierquälerei am Mittwoch in Nordschwaben zwei Betriebe eines großen Ferkelzüchters und dessen Zentrale in Ostdeutschland durchsuchen lassen.

Es bestehe der Verdacht, dass den Schweinen Schmerzen und Leiden zugefügt worden seien, sagte ein Sprecher der Augsburger Staatsanwaltschaft. An der Razzia der Kripo im Landkreis Donau-Ries waren auch die Gesundheitsbehörden beteiligt.

Der Verdacht richte sich gegen mehrere Verantwortliche der Betreibergesellschaft, berichtete das Polizeipräsidium in Augsburg. Neben den bayerischen Betriebsstätten sei auch die Verwaltung des Unternehmens im Landkreis Jerichower Land in Sachsen-Anhalt durchsucht worden.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
Wagen geriet auf Gegenfahrbahn: Frauen bei Frontal-Crash schwer verletzt
Wagen geriet auf Gegenfahrbahn: Frauen bei Frontal-Crash schwer verletzt
Bildungsalarm: Niveau bei Grundschülern sinkt, nur Bayern sticht hervor
Bildungsalarm: Niveau bei Grundschülern sinkt, nur Bayern sticht hervor

Kommentare