In Päckchen versteckt

Empörung auf Christkindlmarkt: Rechte verteilen Hetzblatt

+
Auf dem Christkindlmarkt auf der Fraueninsel wurden Hetzschriften verteilt.

Fraueninsel - Extremistische Botschaften störten die besinnliche und friedliche Weihnachtsstimmung am Christkindlmarkt auf der Fraueninsel. Die Partei "Der III. Weg" hat Hetzschriften verteilt.

Von außen wirkt das Päckchen harmlos, so, als sei es nur eine kleine, nette Aufmerksamkeit in der Adventszeit. Nüsse, eine Mandarine und Schokolade stecken in der Tüte. Doch zwischen all den Weihnachtsleckereien verbirgt sich ein Flugblatt der rechtsgerichteten Partei "Der III. Weg", wie unser Partnerportal rosenheim24berichtet.

Viele Führungspersonen der Partei "Der III. Weg" sind fest in die rechtsextremistisches Szene eingebunden. In ihrem Programm fordert die Partei zum Beispiel die "friedliche Wiederherstellung Gesamtdeutschlands in seinen völkerrechtlichen Grenzen", den Austritt aus der Nato und sorgt sich wegen der "Überfremdung Deutschlands".

Auf dem Flugblatt, das Parteimitglieder auf dem Christkindlmarkt verteilt haben, wird zuerst gegen die Konsumgesellschaft gewettert. Später verschärft sich der Ton: "Wir wollen unsere Kultur aber aktiv leben und sie gegen die Multi-Kulti-Umerzieher verteidigen", heißt es in dem Schreiben, das der Redaktion von rosenheim24 vorliegt.

Einige Flugblätter wurden inzwischen der Polizei übergeben. Die Beamten ermitteln jetzt, ob die Verteilung der Schriften gegen das Gesetz verstößt.

cla

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion