1. tz
  2. Bayern

Am Bahnhof: Mann bittet 20-Jährigen um Hilfe beim Ticketkauf – dann schlägt er zu

Erstellt:

Von: Katarina Amtmann

Kommentare

Ticketautomat Bahn Schlägerei
Ein Mann bat beim Ticketkauf um Hilfe – und wurde dann aggressiv. © Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-Bildfunk/IMAGO / Future Image (Collage: Merkur.de)

Ein Belgier hat am Regensburger Bahnhof um Hilfe beim Ticketkauf gebeten – dann wurde er aggressiv. Sein Gegenüber wurde blutig geschlagen.

Regensburg – In der Nacht zum Mittwoch (3. August) hat ein Belgier einen Deutschen am Bahnhof in Regensburg um Hilfe beim Ticketkauf gebeten. Das berichtet die Polizei Waldmünchen. Kurz darauf kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung.

Bahnhof Regensburg: Belgier bittet Deutschen um Hilfe – und greift ihn dann an

Ersten Erkenntnissen zufolge hat der Belgier (36) gegen 00.30 Uhr in der Bahnhofshalle den Deutschen (20) um Hilfe beim Ticketkauf gebeten. „Aus noch ungeklärten Gründen kam es dann zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen den beiden“, so die Polizei.

Der 36-Jährige attackierte den jungen Mann, dieser erlitt blutende Wunden im Gesicht und an der Hand. Auch das T-Shirt des 20-Jährigen wurde in Mitleidenschaft gezogen und zerriss.

Mega-Projekt: Bahn baut neues Terminal in Burgweinting (Video)

Übrigens: Unser brandneuer Regensburg-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Weltkulturerbe-Stadt und der Oberpfalz. Melden Sie sich hier an.

Regensburg: Streife nimmt Angreifer gefesselt zur Dienststelle

„Aufmerksame Zeugen meldeten die Rauferei dem Bundespolizeirevier Regensburg. Die herbeigeeilte Streife musste den aggressiven Belgier gefesselt zur Dienststelle mitnehmen“, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Durch das Gerangel mit dem 20-Jährigen hatte der Mann sich ebenfalls leichte Verletzungen an Händen und Lippe zugezogen. Ein Atemalkoholtest ergab bei ihm einen Wert von 2,3 Promille.

Das Bundespolizeirevier Regensburg ermittelt nun wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen setzten die Bundespolizisten den 46-jährigen Belgier auf freien Fuß. (kam)

Auch interessant

Kommentare