Hände als Werkzeug

22. bis 24. Oktober: Regensburg lädt zum neunten Mal zur Handmade-Messe ein

Illustration
+
In Regensburg findet die Handmade-Messe statt.

Unsere Hände sind unser wichtigstes Werkzeug. Damit können wir arbeiten und Kunst schaffen. Unter dem Motto „Handmade in Regensburg„ läuft die diesjährige Messe.

Regensburg – Seit neun Jahren strömen Besucher zur Handmade-Messe – denn der Trend zur Nachhaltigkeit schlägt Wellen. Unter dem Motto „Handmade in Regensburg“ können sich kreative Köpfe vom 22. bis 24. Oktober 2021 an Workshops, Mitmachaktionen und Vorträgen zu Recycling, Upcycling und Do-it-yourself-Programmen beteiligen. Das schreibt die Stadt Regensburg* in einer Pressemitteilung.  

Iris Eibel gibt mit dem W1 am Freitag (22. Oktober) den Auftakt und erzählt, was das „Fair Trade Siegel“ bedeutet. Julia Liedtke, Modedesignerin des Ladens „Mariejuliee„, spricht über „Nachhaltige Mode“ und die DIY-Expertinnen Josephine Kirsch sowie Antonia Pröls halten einen Vortrag über „Selbstständigkeit im Kreativbereich“. 

Regensburg: Erst die Theorie, dann die Praxis 

Am Samstag können die Besucher dann selbst aktiv werden und beim Upcycling-Workshop mitmachen, in dem sie unter anderem Bauchtaschen aus alter Kleidung nähen oder eine Printing Party besuchen. 

Während der Öffnungszeiten des W1 steht die Ausstellung „Hand_Werk_Zeug„ von Klara Hahn bereit, die sich mit Menschen, Handwerk und Händen als Werkzeug beschäftigt. *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Übrigens: Unser brandneuer Regensburg-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Weltkulturerbe-Stadt. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Kommentare