Protest in Regensburg

NPD-Aufmarsch: Bürgermeister meldet Gegendemo an

Regensburg - Weil die NPD-Versammlung in Regensburg von der Stadt nicht verhindert werden kann, hat der Regensburger Bürgermeister jetzt eine Gegendemonstration angemeldet.

Der Regensburger Bürgermeister Joachim Wolbergs (SPD) hat eine Gegenkundgebung zu einem NPD-Aufmarsch in der Domstadt angemeldet. Er habe sich als Privatperson zu diesem Schritt entschlossen, teilte er am Dienstag mit. Die Stadt habe keine Handhabe, die Kundgebung der NPD an diesem Donnerstag zu untersagen.

Die „Mittelbayerische Zeitung“ hatte zuvor darüber berichtet. Die katholische und evangelische Kirche, die jüdische Gemeinde, der Deutsche Gewerkschaftsbund sowie andere Parteien und Verbände hätten sich dem Aufruf zu der Gegenkundgebung angeschlossen, betonte Wolbergs. Er vertritt derzeit den Oberbürgermeister Hans Schaidinger (CSU). Im kommenden Jahr tritt er bei der Kommunalwahl um die Nachfolge Schaidingers an.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Krün wird Deutschlands Wellness-Hochburg
Krün wird Deutschlands Wellness-Hochburg
Luxus-Hotel plötzlich geschlossen: Anwohner und Gäste rätseln
Luxus-Hotel plötzlich geschlossen: Anwohner und Gäste rätseln
Prügelattacke in Fürth: Opfer wurde die Treppe hinuntergestoßen 
Prügelattacke in Fürth: Opfer wurde die Treppe hinuntergestoßen 
Eurojackpot: Oberbayern hat einen Millionär mehr - zumindest fast
Eurojackpot: Oberbayern hat einen Millionär mehr - zumindest fast

Kommentare