Wurde sie Opfer eines Gewaltverbrechens?

10.000 Euro Belohnung: Wo ist Kerstin Langley?

+
Wird seit 2007 vermisst: Kerstin Langley.

Regensburg - Im Sommer vor sechs Jahren ist die Regensburgerin Kerstin Langley spurlos verschwunden. Jetzt hat die Polizei den Verdacht, dass sie Opfer eines Gewaltverbrechens geworden sein könnte - und schreibt eine Belohnung für Hinweise aus.

Wie die Polizei mitteilt, hat im Juli 2007 der Bruder von Kerstin Langley eine Vermisstenanzeige aufgegeben. Ermittlungen an ihrem damaligen Wohnort in Regensburg ergaben, dass sie nach der Trennung von ihrem Freund nicht mehr in der gemeinsamen Wohnung lebte. Da keine Anhaltspunkte für eine Straftat vorlagen, ermittelte die Polizei nicht weiter. Ende September 2007 erfolgte dann die amtliche Abmeldung durch die Stadt Regensburg.

Mysteriös wurde es fünf Jahre später: Im Februar 2012 meldete sich ein 44-jähriger Mann bei der Polizei, dem eine Bekannte erzählt habe, ihr Ex-Mann habe zwei Frauen getötet - eine davon soll Kerstin Langley gewesen sein.

Daraufhin nahm die Polizei wieder die Ermittlungen auf. Schnell stellte sich jedoch heraus, dass eine der beiden vermeintlich getöteten Frauen bei bester Gesundheit war - doch von Kerstin Langley fehlte weiterhin jede Spur. Zwischenzeitlich überprüften die Ermittler auch, ob sich die Vermisste in die USA abgesetzt hatte.

Nun bittet die Polizei um Hinweise aus der Bevölkerung unter Telefon 0941/506-2888 und hat dafür eine Belohnung von 10.000 Euro ausgelobt.

Auch interessant

Meistgelesen

Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
82-Jähriger rast mit 180 über Bundesstraße – der Grund ist skurril
82-Jähriger rast mit 180 über Bundesstraße – der Grund ist skurril
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion