Regionalzug rammt Kleinbus: drei Tote

Pfofeld - Drei polnische Arbeiter (29, 32, 33 sind beim Zusammenstoß ihres Kleinbusses mit einem Regionalzug am Montagabend in Mittelfranken ums Leben gekommen.

Ihr Wagen wurde an einem unbeschrankten Bahnübergang bei Gunzenhausen von dem Triebfahrzeug gerammt, 40 Meter mitgeschleift schließlich über eine Böschung in ein Getreidefeld geschleudert.

Drei Tote an unbeschranktem Bahnübergang

Im mittelfränkischen Pfofeld kam es an einer Bahnschranke zu einem schrecklichen Unfall. Drei Menschen kamen ums Leben.

Der Bus wurde völlig zerfetzt. Die 50 Zugpassagiere blieben unverletzt, der Zugführer (50) erlitt einen Schock. Die drei Arbeiter waren bei einer Firma für Malerbedarf in Mittelfranken beschäftigt. Warum sie das blinkende Rotlicht übersahen, wird wohl nie geklärt werden können.

Quelle: tz

Auch interessant

Meistgelesen

Zweiter Prozess gegen Joachim Wolbergs: Verteidiger stellt Antrag - mit dem er schon einmal scheiterte
Zweiter Prozess gegen Joachim Wolbergs: Verteidiger stellt Antrag - mit dem er schon einmal scheiterte
Frau (47) überholt Polizei von rechts mit fast 200 km/h - und im Auto sitzt sie nicht allein
Frau (47) überholt Polizei von rechts mit fast 200 km/h - und im Auto sitzt sie nicht allein
Skitourengeher verprügelt Pistenraupenfahrer - nun ermittelt die Polizei
Skitourengeher verprügelt Pistenraupenfahrer - nun ermittelt die Polizei
BR-Moderatorin wird dringend zu ihrem Auto gerufen - Situation im Parkhaus macht sie fassungslos
BR-Moderatorin wird dringend zu ihrem Auto gerufen - Situation im Parkhaus macht sie fassungslos

Kommentare