Spärliche Ausrüstung

Bergwacht rettet drei junge Wanderer am Hochstaufen

+
Die BErgwacht musste deri junge Männer retten.

Bad Reichenhall - Ein Sonntagsausflug am Hochstaufen (Landkreis Berchtesgadener Land) hat für drei junge Männer mit einem Rettungseinsatz der Bergwacht geendet.

Wie der Kreisverband Berchtesgadener Land des Bayerischen Roten Kreuzes mitteilt, haben Einsatzkräfte der Bergwachten Bad Reichenhall und Teisendorf-Anger und die Besatzung eines Edelweiß-Polizeihubschraubers am Palmsonntagabend drei 16, 17 und 19 Jahre alte Burschen abseits des Goldtropfsteigs am Hochstaufen bei Dunkelheit aus Bergnot gerettet. Eine Suchmannschaft stieg zu Fuß auf und konnte die Verstiegenen bereits eine Stunde später finden. Sie wurden von den Bergwacht-Luftrettern gesichert, per Winde in den Hubschrauber aufgenommen und zum Tallandeplatz in der Hochstaufen-Kaserne geflogen.

Die Einheimischen waren gegen 17 Uhr spontan mit recht spärlicher Ausrüstung aufgebrochen und hatten dann oberhalb des ersten Wandbuchs den Einstieg in die große Rinne verpasst. Sie stiegen irrtümlicherweise weiter über die westliche Parallelrinne auf und versuchten sich anschließend über steiles, wegloses Schrofengelände weiter nach oben durchzuschlagen, was letztendlich scheiterte, woraufhin sie gegen 19.30 Uhr in 1513 Metern Höhe per Handy bei der Leitstelle Traunstein einen Notruf absetzten.

Der alarmierte Bergwacht-Einsatzleiter schickte eine Suchmannschaft los, die zu Fuß mit Stirnlampen, zusätzlichen Jacken und Sicherungsmaterial aufstieg und die in Bergnot Geratenen bereits eine gute Stunde später finden konnte. Die Frierenden wurden in eine windgeschützte Mulde gebracht und konnten sich dort mit neuen Jacken, Handschuhen und einer Rettungsdecke wieder etwas aufwärmen. Sie wurden dann in Rettungssitzen gesichert und in drei Anflügen jeweils zusammen mit einem Bergwacht-Luftretter von der Polizeihubschrauber-Besatzung per Winde aufgenommen und ins Tal in die Hochstaufen-Kaserne geflogen. Die restliche Suchmannschaft baute das Seilgeländer ab und stieg zu Fuß bis zum Geländewagen auf der Forststraße oberhalb der Padinger Alm ab. Insgesamt waren zehn Bergretter rund vier Stunden lang im Einsatz.

dpa/mm

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare