Bergungsaktion über Jachenau 

Mann stirbt unterm Staffel-Gipfel

In trauriger Mission am Staffel: Ein Polizeihubschrauber transportierte den Leichnam eines 72-jährigen Wanderers ab, der kurz unter dem Gipfel zusammengebrochen war. Foto: Oswald

Jachenau – Trauriges Ende eines Wanderausflugs: Ein Urlauber (72) aus Schwabbach war mit einer Gruppe vom Jachenauer Ortsteil Bäcker zum Staffel unterwegs. Kurz unterhalb des Gipfels brach der Mann aus Mittelfranken zusammen und konnte nicht mehr wiederbelebt werden.

Die Rettungsleitstelle schickte den Rettungshubschrauber Christoph Murnau: Aber auch dessen Besatzung und fünf Mitgliedern der Lenggrieser Bergwacht gelang es nicht, den Mann ins Leben zurückholen. Weil der Heli sofort andernorts gebraucht wurde, übernahm die Besatzung eines Polizeihubschraubers die Bergung des Toten. Das Kriseninterventionsteam der Bergwacht kümmerte sich um die Angehörigen.

Parallel dazu gab es einen weiteren Einsatz für die Bergretter am Jochberg. Dort hatte sich eine 28-jährige Wiesbadenerin eine Knöchelverletzung zugezogen. Diese war schnell versorgt, eine Verschnaufpause durften die Helfer aber nicht einlegen. An der Kreinbauernalm im Brauneckgebiet klagte ein Jugendlicher über Schmerzen im Bauchbereich. Mit dem Bergrettungsfahrzeug fuhren zwei Retter auf die Alm und brachten den Patienten mit seiner Mutter nach Wegscheid. Und schon ging es weiter mit einem Hilferuf vom Kirchstein. Dort klagte eine 50-jährige Frau über Kreislaufprobleme. Da sie nicht mehr in der Lage war, den Abstieg fortzusetzen, wurde sie mit dem Polizeihubshrauber ins Tal gebracht. Insgesamt waren die sieben Bergretter fünf Stunden im Dauereinsatz.

jhd/va

Auch interessant

Meistgelesen

Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
Reichsbürger-Prozess: Polizisten müssen Tod ihres Kollegen nachspielen
Reichsbürger-Prozess: Polizisten müssen Tod ihres Kollegen nachspielen
Nach Unfall mit Pferdekutsche nun auch Ehemann gestorben
Nach Unfall mit Pferdekutsche nun auch Ehemann gestorben
Trupps suchen weiter nach entlaufenen Wölfen im Bayerischen Wald
Trupps suchen weiter nach entlaufenen Wölfen im Bayerischen Wald

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion