Staatsanwaltschaft ging in Berufung

Rentner totgefahren: 23-Jähriger bleibt frei

+
Nico M. entschuldigte sich bei den Angehörigen seines Opfers.

München - Nico M. (23) feierte die Nacht durch, setzte sich am nächsten Morgen mit 1,57 Promille an Steuer - und fuhr einen Rentner tot.

Die ganze Nacht hatte Nico M. (23) gefeiert, Bier und Schnaps flossen in Strömen. Am nächsten Morgen setzte er sich ans Steuer – mit 1,57 Promille im Blut! Weit kam er an jenem Maitag 2013 nicht: Zwischen Burggen und Altenstadt (Lkr. Weilheim-Schongau) kam er von der Straße ab. Er rammte den 71-jährigen Stefan R., der mit seinem Fahrrad-Rollstuhl die Sonne genießen wollte: tot!

Das Amtsgericht Weilheim verurteilte den Todesfahrer zu einem Jahr und acht Monaten Haft auf Bewährung. Die Staatsanwaltschaft wollte ihn einsperren, ging in Berufung. Am Montag entschied das Landgericht München II: Der Handwerker bleibt in Freiheit!

Auch interessant

Meistgelesen

Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
Reichsbürger-Prozess: Polizisten müssen Tod ihres Kollegen nachspielen
Reichsbürger-Prozess: Polizisten müssen Tod ihres Kollegen nachspielen
Nach Unfall mit Pferdekutsche nun auch Ehemann gestorben
Nach Unfall mit Pferdekutsche nun auch Ehemann gestorben

Kommentare