Wer steckt nur dahinter?

Reuiger Dieb gibt Brautpaar Geldgeschenk zurück

In diesem Briefkuvert steckt fast die gesamte Beute. Der Täter, der dem Brautpaar das Hochzeitsgeld gestohlen hatte, schickte es reumütig mit der Post wieder zurück.

Peiting - Der Schock nach dem Hochzeitsfest: Bei Sandra und Magnus Z. aus Peiting wurde eingebrochen. Das ganze Hochzeitsgeld – weg. Mysteriös: Eine Woche später schickte der Täter es anonym zurück.

Es war eine Bilderbuchhochzeit am 1. Mai. Kurz vor Mittag die standesamtliche Trauung in Tracht im Peitinger Rathaus, danach die Feier in der Zechenschenke – nicht riesig, sondern überschaubar mit rund 40 Freunden und Verwandten. Weil sie schon seit fünf Jahren liiert sind und längst zusammen wohnen, also keinen Hausrat oder ähnliches brauchen, haben sich Sandra und Magnus Z. als Geschenke nur Geld gewünscht – oder Babyausstattung. Denn die 31-Jährige ist im sechsten Monat schwanger.

Mitternacht kam das frischgebackene Hochzeitspaar heim – und musste noch einige Hindernisse überwinden. Denn traditionell hatten ihnen die Freunde das Leben schwer gemacht. „Auf der steilen Eingangstreppe standen hunderte Wassergläser, die Tür war mit Rigipsplatten zugestellt“, sagt Sandra. Und innen war die Wohnung mit Leuchtstäben übersät. Das mussten sie beide am nächsten Morgen erst einmal aufräumen, ehe sie die Hochzeitsgeschenke sichteten. Die Gäste hatten eine vierstellige Summe springen lassen, Sandra notierte alles fein säuberlich auf.

Einen Tag später ging’s auch schon ins kurze Wellness-Wochenende. „Es war einfach alles perfekt. Und ich habe mich bei der Rückkehr am Sonntagnachmittag schon auf meinen ersten Arbeitstag mit dem neuen Nachnamen gefreut“, sagt Sandra. Doch die Freude wurde jäh getrübt. Die ganze Familie – in dem abgelegenen Bauernhof wohnen mehrere Generationen unter einem Dach – hatte am Sonntagnachmittag noch einen Geburtstag besucht, Ehepaar Z. war direkt vom Hotel dorthin gefahren.

Bei der Rückkehr gegen 17 Uhr dann der Schock: Das gesamte Geld war weg. „Wir haben sofort die Polizei angerufen“, sagt Sandra. Merkwürdig: Es fehlt nur das Geld, der Täter hat weder Schmuck noch andere Wertgegenstände angerührt. Und es gibt keine Einbruchsspuren, wie auch die Spurensicherung der Polizei feststellte. Die Eheleute beschleicht ein mulmiges Gefühl: Kennen sie den Täter? „Ich traue das eigentlich niemandem zu“, sagt Sandra.

Aber der Einbrecher müsse genau gewusst haben, dass just an diesem Sonntagnachmittag niemand im Haus ist. Theoretisch hätte er auch schon vorher zuschlagen können, Samstagnacht beispielsweise. „Aber da hätte hundertprozentig der Hund angeschlagen, das hätte irgendjemand im Haus gehört.“

Für das junge Ehepaar ist es ein Albtraum. Das Gefühl der Sicherheit ist weg. Doch die beiden gehen in die Offensive, erzählen von den polizeilichen Ermittlungen, verteilen Flugblätter bei den Nachbarn. Das hat offenbar gewirkt. Als Sandra vergangenen Samstag, eine Woche nach dem Einbruch, morgens den Briefkasten öffnet, liegt dort ein dickes Kuvert. Der anonyme Absender hat Namen und Adresse mit einzelnen Buchstaben aufgeklebt, und drin ist das Hochzeitsgeld. „Ich dachte, ich bin im falschen Film“, sagt die 31-Jährige. Sie zählt nach, es ist alles da – fast. 90 Euro fehlen.

Das Kuvert übergeben sie der Polizei. Die hofft, über Fingerspuren oder DNA eventuell Hinweise auf den Täter zu erhalten. „Auch wir vermuten ihn im näheren Umfeld des Paars“, sagt Schongaus Polizeichef Rudolf Fischer. Eventuell könne sich ein Post-Mitarbeiter auch an den ungewöhnlichen Brief erinnern.

Eigentlich wäre jetzt alles wieder gut, doch die bohrenden Fragen bleiben. Wer hat ihnen das angetan? Ihnen das schönste Wochenende ihres Lebens versaut, sie in Angst und Schrecken versetzt? Über unsere Zeitung starten Sandra und Magnus den Aufruf, der Täter möge sich bei ihnen melden. „Dann sehen wir auch von einer Strafverfolgung ab“, sagt Sandra, was laut Polizei bei einem Schaden von unter 100 Euro zumindest theoretisch möglich wäre. „Wir wollen bloß wieder ruhig schlafen können.“

Boris Forstner

Auch interessant

Meistgelesen

Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
„Unfassbarer Schmerz“: Große Trauer nach Tod von junger Radlerin
„Unfassbarer Schmerz“: Große Trauer nach Tod von junger Radlerin
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern

Kommentare