Mit Pfeil betäubt

Rindvieh auf der Flucht

Passau - Darauf hatte diese Kuh allem Anschein nach  keine Lust: Sie ist am Freitag beim Verladen ausgebüxt. Bauer und Polizei suchten drei Stunden nach dem vermissten Tier.

Dieses Rindvieh brauchte vielleicht nur mehr Auslauf: Beim Verladen in einen Transporter in Windorf (Kreis Passau) ist eine Kuh an diesem Freitag in einen Wald geflüchtet. Eine Suche durch Bauer und Polizei blieb zunächst erfolglos. Erst drei Stunden später wurde sie auf einem nahen Feld entdeckt. Ein Tierarzt stellte sie mit Hilfe eines Blasrohrs und Betäubungspfeilen ruhig, danach ließ sich die Kuh einfangen.

Am Donnerstag war ein entlaufener Stier bei Geiselhöringerschossen worden, der am Dienstag von einem Bauernhof ausgebüxt war.

lby

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare