Landgericht Coburg

Rocker und Rotlicht: Auftragsmord vor Gericht

+
Eine Frau aus Coburg soll zwei Killer engagiert haben, die ihren Freund töteten.

Coburg - Ein Auftragsmord im Rocker- und Rotlichtmilieu im beschaulichen Coburg: Ein Frau soll Killer engagiert haben, die ihren Freund umbrachten. Am Mittwoch beginnt der Prozess.

Eine 42 Jahre alte Frau soll zwei Killer engagiert haben, um ihren Lebensgefährten aus dem Weg zu schaffen. Nun muss sie sich ab Mittwoch gemeinsam mit einem jungen Thüringer und einem Mann aus Coburg vor dem Landgericht verantworten. Die beiden Männer sollen den Mordauftrag vor knapp einem Jahr ausgeführt haben.

Für Aufsehen sorgte der Fall, da sich die Ermittlungen im Rotlicht-Milieu abspielten - das 66 Jahre alte Opfer hatte den Ermittlungen zufolge Zimmer an Prostituierte vermietet. Die mutmaßlichen Auftragskiller sollen der Rockerszene angehören.

Die Frau hatte die Polizei damals noch selbst verständigt und angegeben, ihr Freund liege leblos in der Wohnung. Laut Obduktion war er brutal zusammengeschlagen worden, er erstickte innerhalb kürzester Zeit. Trotz dieses Ablenkungsmanövers kamen die Ermittler zunächst den beiden mutmaßlichen Auftragskillern und dann der Lebensgefährtin des Opfers auf die Spur. Als Motiv gelten finanzielle Gründe. Unter anderem wollte die Angeklagte die Einnahmen aus dem Bordell für sich.

Mehr als 100 Zeugen sind in dem Verfahren geladen. Mit auf der Anklagebank sitzt auch der Noch-Ehemann der Angeklagten. Er soll die Tat mit geplant haben. Ein Urteil wird im Dezember erwartet.

dpa

auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion