Verdächtiger (25) schweigt

Totgeschlagen! Marco wollte nur eine rauchen

+
Im Eingangsbereichs dieses Nachtlokals ist der 21-jährige Marco am frühen Sonntagmorgen niedergeschlagen worden und an seinen schweren Verletzungen verstorben.

Rosenheim - Nachdem in der Nacht auf Sonntag ein Bad Aiblinger (21) nach einem Faustschlag verstorben ist, hat die Polizei am Sonntagabend einen Tatverdächtigen festgenommen. Der 25-Jährige schweigt bislang zu den Vorwürfen.

Entsetzen in Rosenheim: In der Nacht von Samstag auf Sonntag ist in der Innenstadt ein junger Mann aus Bad Aibling grundlos zusammengeschlagen worden. Wenige Stunden später war der 21-jährige Marco G. tot (tz berichtete). Der Täter, ein 25-jähriger Rosenheimer, der flüchtete, wurde am Sonntagabend festgenommen. Marcos Freunde fragen sich: Warum? Der mutmaßliche Täter schweigt.

Es ist Herbstfest-Zeit in Rosenheim: Am Wochenende strömen Tausende Besucher in die Stadt. Auch Marco G. aus Bad Aibling trifft sich mit seinen Freunden auf dem Volksfest. Gemeinsam feiern sie. Nach der Wiesn zieht es die Truppe in den Heaven-Club, mitten in der Innenstadt am Hofbräu-Komplex. Eine beliebte Partygegend, hier feiern viele Herbstfest-Besucher weiter. Gegen drei Uhr morgens steht der 21-jährige Molkerei-Fachmann mit Freunden vor dem Club, sie quatschen, rauchen eine Zigarette.

Dann geschieht das Unfassbare: Ein Unbekannter stürmt auf Marco G. zu und verpasst ihm einen Faustschlag. Marco G. geht sofort zu Boden und schlägt mit dem Kopf auf dem Kopfsteinpflaster auf. Der unbekannte Mann mit Glatzkopf und Kinnbart verschwindet – trotz zahlreicher Zeugen – mit zwei Männern unerkannt in der Nacht. Schwer verletzt und bewusstlos wird der 21-Jährige noch in das Rosenheimer Krankenhaus eingeliefert. Doch jede Hilfe kommt zu spät: Marco G. stirbt an einer gebrochenen Schädeldecke.

Die Polizei ermittelt sofort nach der Tat. Es gibt zahlreiche Zeugen, auch die Club- und Restaurantbesitzer rund um den Hofbräu-Komplex werden befragt. Eine Personenfahndung geht raus. Mit Erfolg: Weil der Unbekannte in der Rosenheimer Disco-Szene bekannt ist, kommen die Beamten ihm schnell auf die Spur.

Sonntagabend nehmen sie den 25-jährigen tatverdächtigen Rosenheimer nach einer Observation fest. Die Polizei wirft ihm schwere Körperverletzung mit Todesfolge vor. Der Täter schweigt bislang zu den Vorwürfen. Ein Test ergab, dass er zur Tatzeit nicht betrunken war. Montagnachmittag wurde er dem Haftrichter vorgeführt, sitzt jetzt in U-Haft. „Der Tatverdächtige ist schon mal polizeilich in Erscheinung getreten, jedoch nicht mit solchen Delikten“, sagt die Polizei. Auch eine Verbindung zur rechten Szene schließt sie trotz seines auffälligen Aussehens aus. Man gehe derzeit von einer rein zufälligen Begegnung aus: „Der Täter hat aus heiterem Himmel zugeschlagen.“ Makaber: Die Tat passierte ausgerechnet vor dem Club Heaven, der zu deutsch Himmel heißt.

Für die Familie und Freunde ist Marcos Tod eine Tragödie. Der Aiblinger war beliebt, ging gerne aus und hörte bevorzugt HipHop-Musik. Bis zum Frühjahr arbeitete der gelernte Molkerei-Fachmann noch bei der bekannten Firma Alpenhain Käse-Spezialitäten, seine Familie führt ein Lokal. Auch die Rosenheimer sind fassungslos über die rohe Gewalt. „Wie kann so etwas nur passieren? Ich war kurz zuvor im Heaven, auch mich hätte es treffen können“, schreibt ein Partygast im Internet. Das Mitgefühl mit Marcos Familie ist groß. Sein Onkel schreibt im Internet: „Du bist immer ein recht Lustiger gewesen. Wir werden dich nie vergessen.“

aw

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion