Wunden an Augen, Mund und Nase

Schäferhund beißt Bub (2) ins Gesicht

Burgrain - Ein zweijähriger Bub ist am Dienstagnachmittag in einem Mehrfamilienhaus in Burgrain von einem Schäferhundmischling ins Gesicht gebissen und schwer verletzt worden.

Wie die Polizei mitteilte, passierte der Vorfall in einem Mehrfamilienhaus in Burgrain, in dem das Kind mit seinen Eltern wohnt.

Nach den bisherigen Feststellungen der Beamten lag das Tier vor der Wohnungstüre seines 56-jährigen Halters im Treppenhaus und war unbeaufsichtigt als der Bub, dessen Familie im selben Anwesen wohnt, in einem unbeobachteten Augenblick von dem Hund ins Gesicht gebissen wurde. Wie es zu dem Unfall kommen konnte, muss noch geklärt werden.

Mit Wunden im Bereich der Augen, der Nase und des Mundes wurde der Zweijährige durch den Rettungsdienst in das Klinikum Garmisch-Partenkirchen eingeliefert. Hier muss er voraussichtlich noch einige Tage zur Behandlung bleiben.

Gegen den Burgrainer Halter wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. Die Federführung übernimmt hierbei ein Hundeführer der Operativen Ergänzungsdienste in Murnau. Das Tier galt bisher als unauffällig. Nachdem es den Bub allerdings gebissen hat, wird es nun einer Wesensüberprüfung unterzogen.

kma

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Ex-Ski-Star schwer gestürzt: „Ich hatte einen großen Schutzengel“
Ex-Ski-Star schwer gestürzt: „Ich hatte einen großen Schutzengel“
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion