Er wollte nach Hause

Regensburger bedroht Schaffner mit Pistole

+
Weil es ihm wohl nicht schnell genug ging, zog er eine Waffe.

Wolfsburg - Als der Schaffner die Fahrkarte eines 26 Jahre alten Mannes aus Regensburg kontrollieren wollte, zog der eine Waffe und bedrohte damit den Bahn-Angestellten.

„Ich will nach Hause“, schrie der Mann am Montagnachmittag den Eisenbahner an, wie die Polizei am Dienstag mitteilt. Der Schaffner ergriff erschrocken die Flucht und alarmierte zwei mitreisende Polizisten, die den Oberpfälzer beim Zwischenstopp in Wolfsburg überwältigten.

Ihm sei in Berlin sein Geld gestohlen worden, die Waffe habe er „im Affekt“ gezogen, um nach Hause zu kommen, sagte der 26-Jährige. Bei der Pistole handelte es sich um eine echt aussehende Schreckschusswaffe. Der Zugbegleiter war derart geschockt, dass er in Hannover abgelöst werden musste.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

OB-Stichwahl in Regensburg: Hauchdünne Entscheidung am Mittwoch - Ergebnis ist nun da
OB-Stichwahl in Regensburg: Hauchdünne Entscheidung am Mittwoch - Ergebnis ist nun da
Stichwahl in Augsburg: Deutliches Ergebnis bei OB-Wahl 2020
Stichwahl in Augsburg: Deutliches Ergebnis bei OB-Wahl 2020
Corona in Bayern: Müssen Paare nun um ihre Hochzeit fürchten? - Viele Feste in Gefahr
Corona in Bayern: Müssen Paare nun um ihre Hochzeit fürchten? - Viele Feste in Gefahr
Corona in Bayern: Einsamer Junge ruft weinend die Polizei - Beamte helfen auf ungewöhnliche Weise
Corona in Bayern: Einsamer Junge ruft weinend die Polizei - Beamte helfen auf ungewöhnliche Weise

Kommentare