Ergebnis da: Johnson folgt May - Kommt jetzt der No-Deal-Brexit?

Ergebnis da: Johnson folgt May - Kommt jetzt der No-Deal-Brexit?

Prügelei zwischen Flüchtlingen

Schläge mit einer mit Nägeln gespickten Holzlatte

Simbach - Bei einer Schlägerei in einer Asylbewerberunterkunft wurde ein 21-Jähriger lebensgefährlich verletzt. Die Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung.

Nach einer Schlägerei in einer Asylbewerberunterkunft in Simbach am Inn (Landkreis Rottal-Inn) ermittelt die Kriminalpolizei wegen eines versuchten Tötungsdeliktes. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, war es am Vortag zu einer Prügelei zwischen afghanischen und syrischen Asylbewerbern gekommen. Dabei wurden mehrere Beteiligte verletzt.

Afghane schwebte in Lebensgefahr

Am schlimmsten traf es einen 21-jährigen Afghanen: Ein 26 Jahre alter Syrer hatte den Ermittlungen zufolge mit einer mit Nägeln versehenen Holzlatte auf ihn eingeschlagen. Das Opfer schwebte zwischenzeitlich in Lebensgefahr. Noch am Dienstag soll ein Haftrichter entscheiden, ob der Syrer deshalb in Untersuchungshaft kommt. Warum es zum Streit kam, blieb zunächst unklar.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

In Bayerischen Alpen: 23-Jährige stürzt ab - Retter können ihr nicht mehr helfen
In Bayerischen Alpen: 23-Jährige stürzt ab - Retter können ihr nicht mehr helfen
Prozess im Mordfall Sophia beginnt - Bruder mit emotionaler Rede
Prozess im Mordfall Sophia beginnt - Bruder mit emotionaler Rede
Grausiger Unfall in Grundschule: Mädchen (8) verliert Teil des Zeigefingers
Grausiger Unfall in Grundschule: Mädchen (8) verliert Teil des Zeigefingers
Frau wehrt sich gegen Vergewaltiger - dann kommt überraschende Hilfe
Frau wehrt sich gegen Vergewaltiger - dann kommt überraschende Hilfe

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion