Auf der A 8

Schleuser rennt weg und lässt 14 Flüchtlinge zurück

Piding - Ein Schleuser hat sich bei der Kontrolle seines Kleintransporters aus dem Staub gemacht und 14 Flüchtlinge im Stich gelassen.

Der Mann hatte auf der Autobahn Salzburg-München (A8) kurz vor der Anschlussstelle Piding im Berchtesgadener Land einer Streife der Bundespolizei folgen sollen. Er hielt jedoch plötzlich vor der Ausfahrt an und floh zu Fuß. In seinem Neunsitzer saßen zwölf Männer, wie die Bundespolizei am Montag zu dem Fall vom Samstag mitteilte. Zwei weitere Insassen waren in den Kofferraum gepfercht.

Die Flüchtlinge aus Bangladesch, Pakistan und Myanmar im Alter zwischen 16 und 29 Jahren gaben an, in Deutschland ihren Lebensunterhalt verdienen zu wollen. Der Schleuser, ein 44 Jahre alter Inder mit österreichischer Aufenthaltskarte, wurde kurz nach seiner Flucht in Piding gefasst und gestand, die Insassen für jeweils mehrere hundert Euro von Ungarn nach Deutschland gefahren zu haben.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt

Kommentare