Schloss Ebelsbach in Flammen

Schloss Ebelsbach in Flammen
1 von 40
Ein Großbrand hat am frühen Donnerstagmorgen das historische Wasserschloss im unterfränkischen Ebelsbach (Landkreis Haßberge) zerstört.
Schloss Ebelsbach in Flammen
2 von 40
Verletzt wurde niemand. Die Brandursache sei unklar, teilte die Polizei in Würzburg mit.
Schloss Ebelsbach in Flammen
3 von 40
Anwohner hatten gegen 4.30 Uhr Flammen aus dem Schloss schlagen sehen. Als die Feuerwehr eintraf, brannte der Dachstuhl bereits lichterloh. Trotz der Bemühungen von mehr als 150 Feuerwehrleuten sei das Wasserschloss vollständig ausgebrannt.
Schloss Ebelsbach in Flammen
4 von 40
Menschen hätten sich bei Ausbruch des Feuers nicht in der historischen Anlage befunden.
Schloss Ebelsbach in Flammen
5 von 40
Ein Feuerwehrmann vor der verbrannten Ruine.
Schloss Ebelsbach in Flammen
6 von 40
Der ausgebrannte Dachstuhl des Schlosses.
Schloss Ebelsbach in Flammen
7 von 40
Der ausgebrannte Dachstuhl des Schlosses.
Schloss Ebelsbach in Flammen
8 von 40
Das Schloss steht den Angaben zufolge in einer Anlage mit einem Wassergraben, einem Garten und mehreren Nebengebäuden, die nicht in Mitleidenschaft gezogen worden seien.

Schäden in Millionenhöhe hat ein Feuer am frühen Donnerstagmorgen im Schloss Ebelsbach (Landkreis Haßberge) verursacht.

Auch interessant

Meistgesehen

Notarzt fährt zu Einsatz - plötzlich wird er selber zum Opfer
Notarzt fährt zu Einsatz - plötzlich wird er selber zum Opfer
Luxuswagen Ford GT schmilzt im Feuer: Vater und Sohn retten sich
Luxuswagen Ford GT schmilzt im Feuer: Vater und Sohn retten sich
Spektakulärer Unfall auf der A8: Jeep kracht in Warteschlange an der Ausfahrt - und hat dann einen Schutzengel
Spektakulärer Unfall auf der A8: Jeep kracht in Warteschlange an der Ausfahrt - und hat dann einen Schutzengel
50 Meter durch die Luft geschleudert: Motorradfahrer stirbt nach Horror-Unfall 
50 Meter durch die Luft geschleudert: Motorradfahrer stirbt nach Horror-Unfall 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.