Kinder wurden ausquartiert

Schmorbrand in Schullandheim

Gleißenberg - Unschönes Ende: Weil es in einem Schullandheim brannte, mussten 61  Kinder die letzte Nacht ihres Aufenthalts in einerTurnhalle verbringen.

Nach einem Schwelbrand und einem Defekt im Stromnetz in einem Schullandheim im oberpfälzischen Gleißenberg (Landkreis Cham) mussten 61Kinder die Nacht in einer Turnhalle verbringen. Verletzt wurde niemand. Der Rauchmelder habe rechtzeitig Alarm geschlagen, sagte ein Polizeisprecher am Freitag.

Der Schmorbrand war am Vorabend in einer Telefonanlage imKeller des Hauptgebäudes ausgebrochen. Wegen des starken Rauchs wurden die Kinder zunächst in ein Nebengebäude gebracht. Nachdem der Keller belüftet worden war, konnten die Kinder zurückkehren.

Noch ein Problem: Schullandheim wird geräumt

Wenig später entdeckten die Einsatzkräfte jedoch einen Defekt am Stromnetz. Dadurch standen zahlreiche Elektrogeräte aber auch die Wasserhähne unter Strom. Weil die Ursache nicht sofort gefunden und behoben werden konnte, wurde das gesamte Schullandheim geräumt.

Die Kinder aus einer Grundschule in Neunburg vorm Wald (Landkreis Schwandorf) sowie eine 9. Klasse der Realschule Ergolding (Landkreis Landshut) und neun Betreuer wurden in eine etwa fünf Kilometer entfernte Mehrzweckhalle gebracht.

Dort wurden sie über Nacht vom Bayerischen Roten Kreuz betreut. Nach einem gemeinsamen Frühstück im Aufenthaltsraum der Turnhalle konnten alle am Freitag die Rückreise antreten. Das Schullandheim liegt im Naturpark Oberer Bayerischer Wald nahe der tschechischen Grenze.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion