1. tz
  2. Bayern

Schnee und Blitzeis sorgen für viele Unfälle in Bayern

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Autofahrt im Winter
Ein Auto fährt bei dichtem Nebel über eine schneebedeckte Straße. © Philipp von Ditfurth/dpa/Symbolbild

Der Winter macht sich in Bayern nun bemerkbar und hat bereits für zahlreiche Unfälle gesorgt. Am Dienstag werden sich Schnee und Eis nach Prognosen des Wetterdienstes noch weiter ausbreiten.

München - Schnee und Blitzeis haben Autofahrer in Bayern am Montag überrascht und teils in Schwierigkeiten gebracht. In Oy-Mittelberg (Landkreis Oberallgäu) ist am Morgen ein mit etwa 20 Kindern besetzter Schulbus von der Straße gerutscht, wie die Polizei mitteilte. Einige Schüler seien dabei leicht verletzt und in Krankenhäuser gebracht worden, teilte die Polizei mit.

Starker Wind und Regen hätten die Straße im Allgäu am Montagmorgen innerhalb kürzester Zeit in eine Eisfläche verwandelt, hieß es. Dadurch kam der Bus nach links von der Fahrbahn ab, rollte einen Abhang hinunter und prallte frontal gegen einen Baum, wie ein Polizeisprecher sagte.

Heftiger Schneefall sorgte am Montagmorgen auch im Oberpfälzer Landkreis Tirschenreuth für zahlreiche Unfälle, wie die Polizei meldete. Gleich 15 Laster seien auf einer Kreisstraße in Plößberg bei einer leichten Steigung im Schnee stecken geblieben und mussten abgeschleppt werden. In der Gemeinde Mähring rutschte ein Lkw in den Straßengraben, in Tirschenreuth stießen ein Auto und ein Laster zusammen, in Plößberg zwei Laster. Zum Glück sei es jeweils beim Sachschaden geblieben, hieß es von der Polizei.

Auch in Niederbayern häuften sich die Einsätze wegen witterungsbedingter Unfälle, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums in Straubing am Montagnachmittag. Bisher habe es fast nur Blechschäden gegeben. Nur eine Autofahrerin habe sich leicht verletzt: Sie kam bei Untergriesbach (Landkreis Passau) bei Schneeglätte von der Fahrbahn ab, das Auto landete auf dem Dach.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) rechnet von Montagnachmittag bis in die Nacht zum Dienstag mit weiteren starken Schneefällen im Freistaat, vor allem an den Alpen. In niedrigeren Lagen sei auch mit Regen zu rechnen. Dadurch könne es in weiten Teilen Bayerns glatt werden, warnte der DWD in München. Im südlichen Alpenvorland erwarten die Meteorologen 10 bis 15 Zentimeter Neuschnee bis zum Dienstagmorgen. In den Mittelgebirgen könne es zu Sturmböen mit bis zu 80, im Bayerwald und den Alpen sogar bis 100 Stundenkilometer kommen. dpa

Auch interessant

Kommentare