Die tz beantwortet alle Fragen

Schneechaos vor den Ferien: Die wichtigsten Antworten

+
Schnee im Mai: Die Räummaschinen sind im vollen Einsatz auf dem Brenner.

München - Es klang wie ein verspäteter Aprilscherz: Die Brennerautobahn Richtung Italien ist wegen Schnees gesperrt. Tatsächlich war gestern die A 13 in Österreich für Lkw dicht, am Nachmittag gegen 15 Uhr wurde die Sperre aber wieder aufgehoben. Zum Start in die Pfingstferien beantworten wir die wichtigsten Fragen.

Welche Pässe und Strecken sind derzeit gesperrt?

Mit Stand 20. Mai sind u.a. gesperrt: Arlbergtunnel (Österreich), Furkajoch (Österreich), Furkapass (Schweiz), Großer und Keiner St. Bernhard (Schweiz/Italien), Klausenpass (Schweiz), Nufenenpass (Schweiz), Staller Sattel (Österreich/Italien), Stilfser Joch (Italien), Timmelsjoch (Österreich/Italien).

Wie sieht die Verkehrsprognose fürs Pfingstwochenende aus?

Wegen der bevorstehenden Pfingstferien rechnet der ADAC für Freitagnachmittag und -abend sowie für Samstagvormittag mit sehr starkem Verkehrsaufkommen. Bedingt durch den Streik der Lokführer dürfte es zusätzlich enger werden. Tipps vom Automobilclub: Die Anreise möglichst zeitlich flexibel gestalten oder bereits ganz früh losfahren.

Gibt’s am Pfingstwochenende noch Eis und Schnee?

Laut ADAC ist am Freitag und Samstag auf den Hauptreisestrecken Richtung Süden nicht mehr mit Schneefällen zu rechnen. In Tirol und Südtirol müsse man sich aber in höheren Gebieten (also über rund 1500 Metern) durchaus noch auf winterliche Straßenverhältnisse einstellen. Wer ganz sicher gehen will, packt am besten Schneeketten ein.

Sind in Österreich jetzt wieder Winterreifen Pflicht?

Nein. Laut Auskunft von Markus Widmann von der Landesverkehrsabteilung für Tirol endete die Pflicht für Pkw und Lkw am 15. April. Für Omnibusse bereits einen Monat früher. Das heißt: Wer ohne Winterreifen unterwegs ist, braucht kein Bußgeld zu fürchten. Allerdings könnte es bei einem Unfall auf glatter Straße Probleme mit der Versicherung geben. Die Landesverkehrsabteilung hat bei einem so ungewöhnlichen Wintereinbruch aber auch ihre Möglichkeiten, die Situation zu entschärfen, mittels Kettenpflicht oder gar Anhalten des Verkehrs, was gestern ja zumindest für die Lastwagen der Fall war.

Droht nach dem vielen Regen Hochwasser?

Der Hochwassernachrichtendienst Bayern (www.hnd.bayern.de) hat am gestrigen Nachmittag für die Stadt und den Landkreis München sowie für die Landkreise Freising und Erding sogenannte Vorwarnungen ausgesprochen. In Dietelskirchen an der Kleinen Vils sowie in Wasserburg am Inn wurde bereits kurz die unterste Meldestufe 1 touchiert.

Hat es witterungsbedingte Unfälle gegeben?

Vor allem Motorradfahrer wurden von dem schlechten Wetter überrascht. Am Ende der Autobahn A95 bei Eschenlohe geriet am Mittwochfrüh im Starkregen ein Motorradfahrer (44) in den Gegenverkehr, stürzte und erlitt tödliche Verletzungen. Bei Kempten prallte auf der A7 ein 54-jähriger Motorradfahrer im Starkregen nahezu ungebremst von hinten auf ein Lkw-Gespann. Er erlitt lebensgefährliche Verletzungen.

mc/vp

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare