„Gefahrenmanagement bei uns funktioniert sehr gut“

Lawine schneidet Ort von Außenwelt ab: Der Bürgermeister reagiert gelassen

+
Zufahrt unmöglich: Im Ort Balderschwang (Kreis Oberallgäu) sitzen nach einem Lawinenabgang 1300 Menschen fest.

Eine Lawine schneidet Balderschwang im Allgäu von der Außenwelt ab, doch der Bürgermeister reagiert gelassen. Die Lawinengefahr insgesamt wird indes immer größer.

Balderschwang – Es gibt schon Stimmen, die sich mokieren über die vielen Berichte zum Schnee. Der sei doch ganz normal im Winter. Wer das sagt, sollte in die Gemeinde Balderschwang (Kreis Oberallgäu) reisen. Nun ja, es zumindest versuchen – ankommen wird er nicht. Nach einem Lawinenabgang ist der Ort im Allgäu – wie auch einige Orte in Österreich – von der Außenwelt abgeschnitten. Rund 1300 Einwohner und Touristen sitzen in Balderschwang fest. Bürgermeister Konrad Kienle wirkt gelassen.

„Das Gefahrenmanagement bei uns funktioniert sehr gut. Ich habe höchsten Respekt vor all den Hilfsdiensten, die unermüdlich zusammenarbeiten.“ Kienle ist zuversichtlich, dass alle Zufahrten ab Mittwoch freigegeben werden können. „Man muss besonnen vorgehen. Lieber einen Tag zu viel sperren als unnötig Gefahren eingehen.“ Und die Touristen? „Sind geduldig. Entscheidend ist, dass sie von ihren Vermietern gut informiert werden.“ Und so ganz verkehrt sei das Abgeschnittensein ja auch nicht. „Das entschleunigt. Es geht ja nichts mehr. Das ist auch nicht schlecht“, sagt der Bürgermeister schmunzelnd.

Lesen Sie auch:  News-Ticker zum Schneechaos in Bayern

Bereits am Freitag ging eine Lawine in der Ramsau am Gerstfeld (Kreis Berchtesgadener Land) ab. Sie reichte bis auf das Grundstück des Gasthofs Wörndlhof. Personen wurden nicht verletzt.

Derweil bleibt die Lawinengefahr hoch. Für den Sonntag stufte der Lawinendienst Bayern die Gefahr in den bayerischen Alpen auf Warnstufe 4 von fünf Stufen ein. Die Hauptgefahr geht von Lockerschnee- und Schneebrettlawinen aus, die sich wegen des Gewichts des Neuschnees auf den alten Schnee lösen könnten. Der Lawinenwarndienst rät ausdrücklich, besonders vorsichtig zu sein.

Am Spießer im Allgäu ist eine Lawine abgegangen. Einsatzkräfte fanden im Schnee eine Skibrille und eine Mütze. Es wurde eine große Suche gestartet - mit ungewöhnlichem Ende.

kjk

Lesen Sie auch: 

Das große Schneeschaufeln: Helfer arbeiten im Schichtbetrieb

Streit ums Schneeräumen eskaliert - erst Polizei kann schlichten

Betrunkener Schneepflugfahrer rammt Auto und flüchtet zu Fuß - vergisst aber etwas

Auch interessant

Meistgelesen

Audi erfasst Fußgänger (19): Junger Mann stirbt bei Unfall - nun erschütternde Wende 
Audi erfasst Fußgänger (19): Junger Mann stirbt bei Unfall - nun erschütternde Wende 
„Aktenzeichen XY“ zeigt Video von Mordanschlag in Regensburg - erkennt jemand den Täter?
„Aktenzeichen XY“ zeigt Video von Mordanschlag in Regensburg - erkennt jemand den Täter?
Situation im ICE eskaliert komplett: Frau verliert wegen kleiner Kinder die Nerven
Situation im ICE eskaliert komplett: Frau verliert wegen kleiner Kinder die Nerven
TV-Sensation bei „Dahoam is Dahoam“: Mega-Star mit Gastrolle in BR-Kult-Serie
TV-Sensation bei „Dahoam is Dahoam“: Mega-Star mit Gastrolle in BR-Kult-Serie

Kommentare