VGH weist Beschwerde zurück

Schneekanonen am Sudelfeld dürfen gebaut werden

+
Gehen weiter: Die Bauarbeiten am Sudelfeld bei der Walleralm (r. vorne) und der Speck-Alm.

München - Der Kampf der Umweltschützer war vergebens: 250 neue Schneekanonen und einen Speichersee am Skigebiet Sudelfeld dürfen nach einer Gerichtsentscheidung weiter gebaut werden.

Der Bau neuer Schneekanonen im oberbayerischen Skigebiet Sudelfeld kann trotz Protesten von Umweltschützern weitergehen. Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (VGH) wies eine Beschwerde des Deutschen Alpenvereins und des Bundes Naturschutz zurück. Das öffentliche Interesse und das Interesse der Bergbahnbetreiberin am Fortschreiten der Baumaßnahmen überwiege, begründete das Gericht seine am Montag veröffentlichte Entscheidung.

Die VGH-Kammer bestätigte damit einen Beschluss des Verwaltungsgerichts München. Am Sudelfeld soll ein riesiger Speichersee mit einem Fassungsvermögen von mehr als 150 000 Kubikmetern entstehen - für den Betrieb von 250 neuen Schneekanonen.

DAV und BN wollen nun beraten, wie sie weiter vorgehen. „Wir sind enttäuscht. Unsere Argumente sind ausreichend nicht gewürdigt worden“, sagte Hanspeter Mair vom DAV. SPD und Grüne im Landtag kritisierten die Entscheidung des Gerichts.

Naturschützer sehen eine Verschandelung der Natur und warnen angesichts des Klimawandels vor einem Irrweg, da niedrig gelegene Skigebiete auf Dauer ohnehin nicht schneesicher sein werden. Es brauche andere Signale für die Tourismusentwicklung in den Alpen.

Die Verwaltungsrichter argumentierten hingegen, die Gewährleistung von Schneesicherheit sei für den Erhalt von Wirtschaftskraft und Arbeitsplätzen nötig. Artenschutzrechtliche Bedenken mit Blick auf die Brut des Birkhuhns bestünden nicht, da die Beschneiung auf die Zeit vom Mitte November bis Ende Februar beschränkt sei.

„Es ist mir schleierhaft, wie man bei dieser völlig überzogenen Maßnahme ein öffentliches Interesse unterstellen kann“, sagte die Grünen-Abgeordnete Claudia Stamm. „Das Gericht hat damit endgültig Tatsachen geschaffen, ein Zurück kann es angesichts der fortgeschrittenen Baumaßnahme auch bei einem Erfolg der Ursprungsklage nicht mehr geben. Damit büßt das Sudelfeld erheblich an Attraktivität für den Sommertourismus ein.“

Der SPD-Umweltpolitiker Florian von Brunn verlangte die Einrichtung eines Naturschutzgebiets um die nahe gelegene Rotwand. „Damit ließen sich zwar die Umweltsünden am Sudelfeld, für die staatliche Subventionen bereits beantragt wurden, nicht ungeschehen machen, aber es wäre zumindest ein Versuch, die Folgen insgesamt abzumildern. Die Staatsregierung versagt leider komplett bei der Förderung von Konzepten für naturnahen, sanften Tourismus.“

Florian Streibl von den Freien Wählern begrüßte hingegen die Entscheidung. Sie nütze der Tourismuswirtschaft in der Region. Der Speichersee dürfe eher als eine Bereicherung betrachtet werden - er füge sich ins Landschaftsbild ein.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Ex-Ski-Star schwer gestürzt: „Ich hatte einen großen Schutzengel“
Ex-Ski-Star schwer gestürzt: „Ich hatte einen großen Schutzengel“
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Mutter des WM-Mörders: "Er tötet mich, wenn er rauskommt"
Mutter des WM-Mörders: "Er tötet mich, wenn er rauskommt"

Kommentare