Er sitzt in U-Haft: Audi-Chef Stadler festgenommen

Er sitzt in U-Haft: Audi-Chef Stadler festgenommen

Im Berchtesgadener Land

Er jaulte um sein Leben: Husky nach drei Tagen im Schnee gerettet 

Drei Tage war er verschwunden, jetzt wurde er endlich gefunden: Husky Duke steckte in misslicher Lage. 

Schneizlreuth - „Wir haben unseren Duke wiedergefunden!!!“ - erleichtert und glücklich verkündete Robert Öttl die Nachricht auf Facebook. Drei Tage suchte die Familie aus dem Schneizlreuther Ortsteil Weißbach im Berchtesgadener Land nach ihrem Husky. 

Er war ausgebüxt, als er mit dem Hund eines Nachbarn spielte, berichtete der Familienvater der PNP. "Das hat er zwar schon mal gemacht, aber wir sind noch jedesmal hinterher gekommen."

Dieses Mal aber war die Suche viel schwieriger. Duke stürzte ab und landete unverletzt in einer Felswand. Aus eigener Kraft konnte er sich jedoch nicht mehr befreien. Nachbarn hörten immer wieder ein Jaulen, es konnte aber nicht klar zugeordnet werden. 

Robert Öttl entdeckte den Hund letztlich mit einer zehnköpfigen Gruppe der Inzeller Bergwacht. Bernhard Jung, Leiter der Bergwacht, seilte sich zu dem achtjährigen Schlittenhund ab und befreite ihn. 

mag

Rubriklistenbild: © Screenshots Facebook Robert Öttl

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Fahrer wird am Straßenrand reanimiert - was seine Unfallgegnerin tut, erschüttert selbst erfahrene Polizisten
Fahrer wird am Straßenrand reanimiert - was seine Unfallgegnerin tut, erschüttert selbst erfahrene Polizisten
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
FlixTrain setzt Bahn unter Druck - Für unter zehn Euro von München nach Berlin
FlixTrain setzt Bahn unter Druck - Für unter zehn Euro von München nach Berlin
Wer hat Sophia gesehen? 28-Jährige wollte trampen - jetzt fehlt jede Spur
Wer hat Sophia gesehen? 28-Jährige wollte trampen - jetzt fehlt jede Spur

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.