Nur ein Phantom?

Schongau: Schon wieder ein Känguru gesichtet

Weilheim-Schongau - Gesprächsthema Nummer eins bleibt das Känguru, das angeblich in Peiting-Kurzenried gesichtet wurde. Denn: Nun hat sich ein weiterer Anrufer bei der Polizei Schongau gemeldet.

Das angeblich gesichtete Känguru bei Peiting-Kurzenried war am Wochenende Gesprächsthema Nummer eins. Und wer dachte, das sei nur ein Hirngespinst, könnte eines Besseren belehrt werden. „Wir hatten noch eine Känguru-Meldung“, sagte gestern ein Sprecher der Polizeiinspektion Schongau. Ein Marktoberdorfer will das Tier am Donnerstag gegen 5.45 Uhr an der B 16 bei Steinbach gesehen haben, im Ostallgäu nahe der Weilheim-Schongauer Landkreisgrenze. „Der Mann hatte es nur seiner Frau erzählt, doch nicht einmal die hatte ihm geglaubt“, berichtete der Polizeisprecher schmunzelnd. Erst, als der Marktoberdorfer jetzt von der Känguru-Sichtung des Steingadeners erfuhr, wandte er sich an die Polizei. Wie das Känguru in wenigen Stunden mehr als 15 Kilometer Luftlinie zurücklegen konnte, ist unklar.

(bo)

auch interessant

Meistgelesen

In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
Tod auf der Theaterbühne: "Es war grausig"
Tod auf der Theaterbühne: "Es war grausig"
Schneefall in Bayern: Auf den Straßen bleibt‘s gefährlich
Schneefall in Bayern: Auf den Straßen bleibt‘s gefährlich
Temperaturen sinken: Erst Sturm, dann Dauerfrost
Temperaturen sinken: Erst Sturm, dann Dauerfrost

Kommentare