1. tz
  2. Bayern

Unheimlicher Mann spricht Grundschülerinnen an: Schon drei Vorfälle

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Aus dem Auto heraus spricht der Mann immer wieder Kinder an. (Symbolbild)
Aus dem Auto heraus spricht der Mann immer wieder Kinder an. (Symbolbild) © pixabay.com/jan3933

Was will dieser Mann? Im Landkreis Rosenheim sucht die Polizei einen Unbekannten, der immer wieder Kontakt zu Grundschülern aufnimmt.

Schonstett/Ramerberg - Innerhalb von einer Woche wurden drei Kinder im Landkreis Rosenheim von einem unbekannten Mann angesprochen. Die Polizei ermittelt. 

Der erste Fall ereignete sich am Montagvormittag, den 9. April. an der Grundschule in Schonstett. Der Unbekannte fiel auf, nachdem er sein Auto am Straßenrand abgestellt hatte und ein Schulkind auf dem Pausenhof ansprach. Als ein weiteres Kind hinzukam, fuhr er davon. 

Ebenfalls am Montag, gegen 14.30 Uhr, wurde dann ein achtjähriges Mädchen in Schonstett angesprochen. Die Grundschülerin war mit dem Fahrrad unterwegs. Der Mann bot ihr an, ins Auto einzusteigen und sie mitzunehmen. Das lehnte das Mädchen ab, woraufhin der Unbekannte davon fuhr.

Nächster bekannter Fall in Ramerberg

Am Sonntag, 15. April, trat der Mann offenbar wieder in Erscheinung. Auf dem Spielplatz eines Gasthauses in der Dorfstraße in Ramerberg nahm er Kontakt auf zu einem Mädchen (9). Er sprach sie aus einem Auto heraus an. 

„Schrecklich, dieses scheiß Internet“: Geretsrieder wegen Kinderporno-Bildern vor Gericht (merkur.de)

Die Kinder beschrieben den Mann als etwa 50-60 Jahre alt, schlank und mit grauen Haaren. Er soll Hochdeutsch sprechen. Das Auto wird als grau oder schwarz mit verdunkelten Seitenscheiben beschrieben. 

Die Polizei setzt auf eine verstärkte Präsenz in den beiden Gemeinden, teilweise auch verdeckt, um Kinder vor möglichen Gefahren zu schützen. Die Kripo Rosenheim führt die Ermittlungen. Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 08031/2000 bei der Kriminalpolizei zu melden. 

Er flog auf: Nachhilfelehrer will 13-Jährige ins Hotelzimmer locken

mag

Zwei Betreuerinnen sehen einen Mann (77) immer wieder an einem Spielplatz nahe einer Schule bei München. Dann bemerken sie etwas und rufen die Polizei, berichtet Merkur.de*.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Kommentare